Ziersträucher pflanzen

Ziersträucher werden oft verkannt und vernachlässigt, obwohl man mit ihnen sehr schöne Ziergärten anlegen kann. Sie eignen sich hervorragend, um Hecken oder dichte Staudenbeete zu bilden. Es gibt unzählige Arten von Ziersträuchern in unendlich vielen Farben. Warum also sich nicht auf die Kultur von Ziersträuchern einlassen? Die nachstehenden Tips und Tricks betreffend Auswahl, Pflanzung und Pflege verhelfen garantiert zu einem hübsch blühenden Garten.

Um ansehnlich zu sein, muß ein Garten gut strukturiert sein und verschiedene Pflanzen zeigen. Ziersträucher sind nötig, um diese Struktur zu vollständigen. Entlang Rabatten und Wegen dienen sie abgrenzend, und auch als Heckenpflanzen kann man sie verwenden. Darüber hinaus ist ihre Haltung problemlos. Die meisten dieser Pflanzen werden als Containerware in Gartencenter angeboten. Um einen harmonischen Garten zu realisieren, werden sie zu egal welcher Saison einfach vom Topf in die freie Erde umgesetzt. Nach dieser kurzen Einführung in das Wesen der blühenden Sträucher ist es nun an der Zeit für eine Bestandsaufnahme der existierenden Arten und für einige Ratschläge betreffend ihre Haltung.

Die verschiedenen Arten von blühenden Sträuchern

Die meisten blühenden Sträucher blühen im Frühjahr, zeigen dann eine wahre Farbenexplosion. Welche Sträucher gepflanzt werden, ist eine Frage des Geschmacks oder des Gartenthemas. Zu einer Komposition in rosa, weiß und pastell zum Beispiel passen hervorragend der Seidenbaum, Weißdorn, Magnolien, Zierapfel (nicht zu verwechseln mit dem Kulturapfel), aber auch die Stockrose, Pieris, die Felsenbirne, die Zierquitte oder eine weiß blühende Hortensie. Um das ganze Jahr hindurch einen blühenden Garten zu haben, ist es am besten, Stauden mit Ziersträuchern und immergrünen Sträuchern wie Lavendel und Photinia zu kombinieren. Wer die klassischen Ziersträucher der englischen Gärten bevorzugt, für den sind Forsythien, Kamelien, Flieder, Mimosen, herbstblühende Paulownia, der Tulpenbaum mit seinen hübschen orangefarbenen Blüten, die rustikale Fuchsie und Hybrid-Weigelien genau richtig. Es gibt gut hundert weitere Zierstraucharten, man könnte die Aufzählung also noch lange fortsetzen. Am besten nimmt man sich etwas Zeit, um sich vor dem Kauf in Gartencentern umzuschauen.

Ziersträucher pflanzen und pflegen

Ein wichtiger Punkt vor der Anschaffung von Ziersträuchern: Damit die Klimabedingungen stimmen, muß man vorab festlegen, wohin genau die Sträucher gepflanzt werden sollen. Die Felsenbirne beispielsweise liebt schattige Standorte, Hibiskus ist eine tropische Pflanze, gefällt sich daher in der voller Sonne besser. Man muß sich über die Qualität und Bodenbeschaffenheit informieren und gegebenenfalls den Boden verbessern, damit er zu der gewünschten Pflanzenart paßt. Die Zierhortensie zum Beispiel verträgt Kalkböden, die meisten Sträucher dagegen ziehen nährstoffreicheres Erdreich vor. Um den Garten richtig strukturieren zu können, muß man die Höhe – ein Strauch erreicht 80 cm bis 4 Meter Wuchshöhe – und den Platzbedarf des adulten Strauches in Betracht ziehen. Bei der Berechnung der Anzahl der zu pflanzenden Sträucher bezieht man sich auf diese Werte. Indem man so vorgeht, können die Pflanzen richtig gedeihen und hübsche Blüten bilden. Die Pflanzung von Ziersträuchern erfolgt je nach Art zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt im Jahr (Großblättriger Schneeball z. B. wird zwischen September und Mai gepflanzt). Das Erdreich wird grundsätzlich einen Monat im voraus auf die Aufnahme der Pflanze vorbereitet. Es wird ein Loch gegraben, das in Tiefe und Breite doppelt so groß sein muß wie der Container, in der die Pflanze geliefert wird. Ziersträucher sind grundsätzlich Containerware. In die Erde, mit der das Pflanzloch verschlossen werden soll, werden vorab einige Schaufeln Dünger oder Kompost eingearbeitet. Damit sich die Wurzeln schneller an ihre neue Umgebung gewöhnen, werden sie vor dem Einsetzen der Pflanze in die Grube zwei oder drei Stunden in einen Eimer mit Wasser gestellt. Den Strauch nach der Pflanzung großzügig wässern. In der Folge einmal wöchentlich gießen. So einfach geht’s! Um sich lange Jahre an dem Strauch und seiner hübschen Blüte erfreuen zu können, wird er ein- oder zweimal pro Jahr zurückgeschnitten und von verwelkten Blättern und Totlaub befreit. Kurzum: Zierstrauchpflege bringt einem viel Freude. Die ersten Blüten an den Sträuchern kündigen das Ende der grauen Wintertage an und bieten im Frühjahr und Sommer ein großartiges Farbenschauspiel.

Ähnliche Beiträge:

  1. Zitrusfrüchte kultivieren
  2. Storchschnabel (Geranium)
  3. Nadelgehölze
  4. Kleine Tomatenkunde
  5. Obstgärten und Obstbäume

Veröffentlicht in Bäume und Sträucher von Emily am 10 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld