Wasserhyazinthen kultivieren

Eine beliebte Schwimmpflanze im Teich und im Aquarium ist die Wasserhyazinthe Eichhornia crassipes. Man erkennt sie leicht an ihren kräftigen dunkelgrünen Blättern. Diese in den Tropengebieten Südamerikas beheimatete Teichpflanze blüht alljährlich im Sommer. Eichhornia crassipes, die Dickstielige Wasserhyazinthe, ist eine Süßwasserpflanze aus der Familie der Wasserhyazinthengewächse (Pontederiaceae). Sie eignet sich hervorragend für Teichbecken, wo sie den Fischen Unterschlupf bietet. Diese hübsch anzuschauende Pflanze ist extrem wärmebedürftig und gedeiht somit leider nicht in kälteren Regionen. Die Dickstielige Wasserhyazinthe wird übrigens unter anderem zur Herstellung exotischer Möbel genutzt, hierfür wird mit den getrockneten Fasern dieser Wasserpflanze gearbeitet.

In asiatischen Ländern wie z. B. Indonesien ist die Wasserhyazinthe weit verbreitet. Sie wird dort gern zur Herstellung von Möbeln und Dekorationsgegenständen genutzt. Die Wasserhyazinthe wird für ihr Anspruchslosigkeit und für ihre schnelle Vermehrung geschätzt. Wild wachsend und ohne richtige Pflege wird sie aber schnell zur Plage. Sie ist ideal für Teiche und japanische Gärten, also überall dort, wo Wasser im Mittelpunkt steht. Blätter und Blüten der Wasserhyazinthe sind überaus dekorativ. Allerdings eignet sie sich nicht für Kulturen in kalten Klimazonen. Dort wird sie ihre sommerliche Blüte nicht entfalten können. Wer diese Pflanze halten möchte, muß sich daher unbedingt vorab fragen, ob das örtliche Klima für die Kultur der Wasserhyazinthe geeignet ist. Mit ihren blaßvioletten Blüten ist diese Wasserpflanze ein Blickfang für den Garten, umgekehrt hat sie dort aber absolut kein Interesse, wenn sie nicht zur Blüte gelangen kann.

Voraussetzungen für den erfolgreichen Anbau der Wasserhyazinthe

Um ab Juni zu wachsen und zu blühen, braucht die Wasserhyazinthe während ihrer gesamten Entwicklung Wärme und Sonnenschein. Die Pflanze muß unbedingt in Süßwasser stehen, um sich korrekt entwickeln zu können. Wer in seinem Garten also einen Teich besitzt, der groß genug ist und sonnig genug liegt, der sollte nicht zögern, Wasserhyazinthen anzupflanzen. Sie werden sich ohne weiteres Zutun natürlich vermehren. Die Wasserstelle muß jedoch tief genug sein, damit sich die Wurzeln der verschiedenen, horstig gruppierten Pflanzen ungehindert entwickeln können.

Die Pflege der Wasserhyazinthe

Die Wasserhyazinthe ist ein von Natur aus besonders robustes Gewächs. Sie braucht nach ihrer Anpflanzung keine besondere Pflege. Stimmen die Kulturbedingungen, gelangt sie in der Regel ohne Schwierigkeiten zur Blüte. Die besonders robuste Wasserhyazinthe ist auch in europäischen Anbaugebieten niemals krank und nur selten Opfer von Schädlingen. Allerdings fürchtet sie Kälteperioden. Diese können ihr Wachstum ernsthaft beeinträchtigen und im schlimmsten Fall zum Absterben führen. Folglich sollte man auf keinen Fall vergessen, seine Wasserpflanzen vor hartem Frost zu schützen. Sie möchten warm und geschützt überwintern und können erst mit den ersten schönen Tagen wieder ins Freie gesetzt werden.

Ähnliche Beiträge:

  1. Igelkolben (Sparganium)
  2. Seerosen (Nymphaea)
  3. Wasserpflanzen (Hydrophyten)
  4. Lerchensporn (Corydalis)
  5. Tempelbaum (Frangipani)

Veröffentlicht in Wasserpflanzen von Emily am 05 Jul 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld