Treppen mit Pflanzen begrünen

Es wäre schade, sich um die Wirkung von Zierpflanzen auf und an Treppenstufen zu bringen. In der Treppenumgebung lassen sich durch das Aufstellen von Blumentöpfen geometrische Effekte und rigorose Richtungsoptik erzielen. Es sollten nicht nur Zierpflanzen gewählt werden, sondern auch duftintensivere Arten, damit Treppenbereiche auf natürliche Weise parfümiert werden. Lesen Sie hier, wie Pflanzen imTreppenumfeld am besten aufgestellt werden.

Zeichnen Sie das Schema der Treppe auf ein Blatt Papier und skizzieren Sie dann die gesuchte Pflanzenlandschaft. Lassen Sie Ihrer Fantasie bei der Gestaltung freien Lauf, behalten Sie aber einige grundlegende Regeln im Kopf: die Stufen dürfen nicht überladen werden, um die Nutzung der Treppe nicht zu behindern. Um Pflanzen auf den Stufen aufstellen zu können, müssen die Stufen hinreichend breit sein. Unterschätzen Sie das Pflanzenwachstum nicht und bleiben sie hinsichtlich der Blumentopfgröße realistisch. Es muß nicht auf jeder Stufe ein Topf stehen, die Komposition darf üppig sein, aber nicht überladen.

Pflanzenschmuck im Vordergrund

Sträucher können gleich natürlichen Säulen in Miniaturformat hüben und drüben des Treppenaufgangs aufgestellt werden. Sie sind imposanter als die sonst üblichen Zierpflanzen und strukturieren das Treppenumfeld hervorragend. Sehr schön wirken auch kleinere verholzende Stauden. Beste Wirkung kann man beispielsweise mit einem Rosenstrauch oder einer Zwergpalme erzielen. Es stimmt, daß im Frühjahr die ideale Zeit zum Pflanzen von Sträuchern vorüber ist. Es gibt aber Containerpflanzen, die sich einer Umsetzung selbst im Frühling problemlos anpassen. Aber Vorsicht: Behalten Sie stets die endgültige Größe des Strauches im Kopf. Achten Sie beim Sträucherkauf insbesondere auf die Wurzeln: Sie dürfen nicht verfilzt und nicht durch die Abflußlöcher am Topfboden gewachsen sein. Die Pflanze muß von der Basis an mehrere Verzweigungen zeigen. Ein weiterer Vorteil von Sträuchern ist, daß sie sich in unmittelbarer Nähe von anderen feststehenden Elementen (z.B. eine Wand) gefallen. Wer einen schönen Zierstrauch sucht, dem kann man Heidekraut, Heckenkirsche, Ziermandel, rote Johannisbeere, Strauch-Pfingstrose oder Rosen empfehlen.

Um die Treppe herum macht sich ein Rasenteppich sehr schön. Bereiten Sie zuerst den Boden vor: Kies und Steine werden entfernt, dann wird Gartenerde und Kompost untergemischt. Um den Teppich herum werden Stauden und Sträucher angeordnet. Einjährige und zweijährige Pflanzen sind weniger geeignet, es sei denn, Sie sind bereit, die florale Architektur der Treppe nach jeder Blüte aufs Neue zu verändern. Stauden dagegen haben den Vorteil, daß sie mehrere Jahre in Folge zur Blüte gelangen. Diese Pflanzen sollen den Eindruck eines Nests erwecken, aus dem die Treppe herausragt. Hierbei ist das Farbenspiel von entscheidender Bedeutung. Kreieren Sie einen Pflanzenteppich aus Lavendel, Artemisia, Goldmarie, Geranie, Coreopsis, Hundskamille oder Christrosen. Spielen Sie mit Düften, Farben und Formen. Aromapflanzen und Frühlingszwiebeln schaffen angenehmen Duft und Ambiente.

Wir empfehlen, Blumenbeeten durch verschiedene weiß blühende Arten Tiefe zu geben. Weiß verbindet Farbfelder und harmonisiert die Komposition. Planen Sie laubtragende und winterharte Arten mit ein. Liguster, Skimmia und Lorbeer sind gute Beispiele. So wird Ihre Treppe auch zwischen den Jahreszeiten und einzelnen Blüten stets begrünt sein. Im Vordergrund stehende Pflanzen sollten eine Mindesthöhe von 15 cm bis 1 m haben.

Der Treppenhintergrund

Im Hintergrund stehen weniger eindrucksvolle Pflanzen. Warum nicht auch hier ein paar Sträucher? Um auch im Hintergrund ein grünes Bild zu erzielen, werden dort ebenfalls wiederkehrende und laubtragende Arten eingebunden. Stellen Sie blühende und fruchttragende Sträucher auf, die das ganze Jahr hindurch gestaffelt blühen. Spielen Sie mit den saisonalen Auswirkungen von abfallendem Laub und Beeren. Im Handel finden Sie Sträucher mit nackten Wurzeln oder im Container mit Erdballen.

Die Treppe und ihre Untersicht

Für Treppenstufen gibt es nur eine Regel: Sie darf nicht mit schweren Töpfen oder enormen Straucharten überladen werden. Die regelmäßige Reinigung von Stufen aus Beton oder Stein ist wichtig. Sie erfolgt mit einem Fungizid oder Bleichmittel. Entstehender Schimmel läßt solche Stufen schnell schlüpfrig werden. Hoch wachsende Pflanzenarten können Sichtschutz bieten, ein regelmäßiger Formschnitt ist aber unerläßlich, damit der Hauptstamm im unteren Bereich nicht auslichtet.

Eine nicht nutzbare Treppenuntersicht ist eine “tote” Ecke. Dort machen sich Regale gut, auf welchen man sehr schön Keramik in verschiedenen Formen und Größen ausstellen kann. In solchen Winkeln erzielt man auch mit künstlichen Pflanzen eine langlebige, besonders dekorative Wirkung. Wählen Sie Modelle aus der gleichen Farbfamilie, zum Beispiel alle Rottöne über karminrot bis blutrot.

Ähnliche Beiträge:

  1. Staudenpflanzen
  2. Glanzmispel (Photinia)
  3. Kamelie (Camellia japonica)
  4. Lagerströmie (Lagerstroemia)
  5. Heide- und Moorbeetpflanzen

Veröffentlicht in Deko-Ratgeber von Emily am 06 Sep 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld