Tipps und Tricks für schöne Tomatenpflanzen

Unserer Tage hat die Kultur einer Tomatenpflanze keine Geheimnisse mehr. Es gibt eine Fülle von hilfreichen Tips, die aber alle ernst zu nehmen sind. Wer gesunde Tomaten verzehren möchte, muß in der Tat alle Etappen der Kultur, von der Aussaat bis zur Ernte, beschreiten. Die Tomate, ist eine krautige Pflanze mit dickem Fruchtfleisch von fester Konsistenz. Ihre oberirdischen Teile sterben nach der Fruchtbildung ab.

Tomatenpflanzen ziehen

Eine frische, fleckenlose und herrlich rote Tomate macht deutlich, wieviel Pflege sie erhalten hat. Dagegen ist eine weniger ansehnliche Tomate von schlechtem Geschmack das Resultat mangelnden Wissens und Nachlässigkeit. Um schlechte Ernten zu vermeiden, sollte man daher besser nachstehenden Hinweisen folgen. Sie garantieren Freude an der Kultur seiner Tomatenpflanzen.

Die Tomate und ihre Eigenheiten

Die Tomate zählt zu denjenigen Pflanzen, deren Kronblätter miteinander verwachsen sind. Der Anbau von Tomaten ist weit verbreitet, der Verzehr dieser Frucht erfolgt in verschiedenster Form. Dies ist darauf zurückzuführen, daß die Tomate so fleischig und vitaminhaltig ist, aber auch darauf, daß sie keine weitere Bearbeitung erfährt, bevor sie den Verbraucher erreicht.

Von der Saat zur Pflanze

Von Januar bis März kann man Tomatenpflanzen säen. Da die Pflanze Temperaturen zwischen 18° C und 22° C liebt, sollte auf jeden Fall in dieser Periode gesät werden. Auf keinen Fall sollte man Tomaten dort säen, wo die Umgebungstemperatur unter 10° C liegt. Tomatensamen möchten in nährstoffreichen Anzuchttöpfen stehen, die man problemlos im Handel findet. Jeweils zwei oder drei Samenkörner in das Töpfchen legen und gut abdecken. In der Regel brauchen sie nicht lange, um zu keimen. Vor der definitiven Pflanzung im Freiland sollte man sie aber stets zuerst in größere Töpfe umsetzen. Die definitive Pflanzung im Garten erfolgte ab April bis spätestens Mitte Juni. Vorab wird aber der Gartenboden auf die Aufnahme der Tomatenpflanzen vorbereitet. Es muß ein sonniger Standort gewählt werden, der Boden wird umgegraben, gedüngt und täglich gegossen. Danach kann man die Pflanzen in Rehen mit einem Abstand von einem Meter setzen. Innerhalb einer Reihe ist ein Abstand von einem halben Meter zwischen den Pflanzen ideal. Die Pflanzen tief in die Erde setzen, dann gut gießen, dabei aber die Blätter vermeiden.

Zum Saisonende Pflanzstützen vorsehen

Die Tomatenernte ist ab der dritten Augustwoche möglich und dauert bis spät in den Oktober hinein. Vorab muß man jedoch einiges tun, um kräftig und hochwertige Früchte zu erhalten. Zu den nötigen Aufgaben gehören Aufbindung, Schnitt, Ausgeizen und regelmäßiges Gießen. Mit dem Anbinden der Pflanzen an Pflanzstützen beginnt man zwischen dem 10. und 15. Tag nach der Auspflanzung. Es genügt, eine Eisenstange in den Boden zu drücken, die der Tomatenpflanze als Stütze dient. Die Pflanze mit Bast an der Stange festbinden. Die größer werdende Pflanze wird an der Stange Halt finden. Die Aufbindung soll unter anderem Blätter und Früchte vor Bodenkontakt schützen, der Fäule und Krankheiten verursachen würde.

Der Tomatenschnitt besteht im Entfernen von Seitentrieben, so daß zum Zwecke der Fruchtbildung möglichst viel Sonne in die Pflanze eindringen kann. Allerdings ist bei diesem Schnitt Vorsicht angebracht. Es werden nur jene Blätter entfernt, die wirklich den Lichteinfall verhindern. Der Schnitt muß maximal drei ausgegeizte Stiele an der Pflanze lassen

Nach getaner Arbeit kann jede Pflanze im 5-Tage-Rhythmus mit 2 Liter Wasser gewässert werden. Tomatenpflanzen lieben gut durchlässige Böden. Wassermangel hindert sie daran, die für ihr Wachstum nötigen Nährstoffe aus dem Boden zu ziehen. Die hat zur Folge, daß die Pflanze verwelkt. Gewässert wird mit Beinwellsud (für die Fruchtbildung) und mit Phosphor (für das Wurzelwachstum). Nach 2 Monaten Ernte nimmt man sich Zeit, um die Pflanze von gelben und kranken Blättern zu befreien. Auch jene in Kontakt mit dem Boden werden abgezupft, um die Reifung der letzten noch an der Pflanze verbliebenen Früchte zu fördern, bevor es zu frieren anfängt. Dann nämlich ist die Saison vorüber.

Ähnliche Beiträge:

  1. Petersilie und Schnittlauch
  2. Tomaten selber ziehen
  3. Zucchini anbauen
  4. Gurken, frisch und knackig
  5. Mit Puffbohnen kommt’s dick!

Veröffentlicht in Tomaten von Emily am 09 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld