Sonderformen des Gemüsegartens

Das Glück, sein eigenes Gemüse anzubauen und zu genießen, ist nicht allein Landbewohnern vorbehalten. Auch Städter können ihr eigenes Frischgemüse genießen. Zumal nicht jeder das Glück hat überhaupt einen Garten zu besitzen. Außerdem liegen ja nicht alle Gemüsegärten ideal oder der Boden ist nur mehr oder weniger fruchtbar. Dennoch kann jeder Gemüse zumindest teilweise selber kultivieren. Auch wer inmitten der Stadt lebt, kann sich einen Mini-Gemüsegarten zulegen. Warum zum Beispiel nicht auf dem Balkon oder dem Hinterhof?

Für alle Sonderformen des Gemüsegartens ist es vor allem wichtig vorab festzulegen, was für Gemüse angebaut werden soll. Der vorhandene Platz ist vermutlich gering, muß daher maximal und optimal genutzt werden. Ideen sind Hängekulturen und Kulturen in Stufen- oder Etagenform. Schnell wachsendem Gemüse wird der Vorzug gegeben. So kann man auf der gleichen Anbaufläche mehrmals jährlich ernten. Mit Spargel beispielsweise braucht man gar nicht erst anfangen.

Gemüsegärten auf dem Balkon

Wer einen Balkon oder eine kleine Terrasse möglichst mit Südlage an seiner Wohnung hat, der kann problemlos einen kleinen Gemüsegarten realisieren. Es genügt sich ein paar Holzkisten und Tontöpfe zuzulegen, wie sie auch für Zimmerpflanzen gebraucht werden. Die Behältnisse werden zu ¾ mit Blumenerde oder Substrat befüllt und an der sonnigsten Stelle auf dem Balkon oder der Terrasse in Etagen angeordnet. Gemüse, das sich am besten für diese Art der Kultur eignet, sind unter anderem Tomaten, Salat, Sauerampfer und Kräuter wie Petersilie und Thymian. Selbstredend ist, daß man kein platzintensives oder auch langsam wachsendes Gemüse wie etwa Kartoffeln oder Kohl anbaut.

Mikro-Gemüsegärten

Für die ganz kleinen Outdoor-Gärten ist die Wahl des Gemüses, das angebaut werden kann, identisch mit dem Gemüsegarten auf dem Balkon. Diese Gärten eignen sich, wenn man ein winziges Stück Grün um sein Haus besitzt. Hier ist der Vorteil, daß man ins Freiland pflanzen kann. Um den vorhandenen Raum bestmöglich zu nutzen, wird aber auch in diesem Fall mit Kübeln und anderen Behältnissen gearbeitet. Wie auf einem Balkon werden keine Pflanzen angebaut, die viel Platz erfordern. Die Kulturen müssen intelligent angeordnet werden. Ein Beispiel: Zu Frühjahrsbeginn wird auf einem Quadrat Radieschen und Kopfsalat angebaut, sind die Radieschen geerntet, können die schönsten Salatpflanzen umgesetzt werden. Im Frühsommer, wenn der Salat fertig ist, wird auf der gleichen Fläche Porree angebaut, der im Herbst geerntet werden kann.

Ungünstig liegende Gärten

Daß die Sonne wichtig ist, um schönes Gemüse zu erhalten, ist kein Geheimnis. Man kann aber auch gute Qualität erhalten, wenn der Gemüsegarten nur wenig Sonne abbekommt, komplett im Schatten oder im Norden liegt. Es gibt Lösungen zum Einfangen der Sonnenstrahlen. Beispielsweise kann man ein System einrichten, das Licht reflektiert. In allen Fällen aber steht die Wahl des Gemüses im Vordergrund. Zu Gemüse, das auch im Schatten korrekt wächst, gehören Endivien, Radieschen, Blumenkohl, Kopfsalat und Spinat. Auch dem Himbeerstrauch sollte man ein Plätzchen einräumen. Um ihn kann man sehr schön Walderdbeeren pflanzen.

Ähnliche Beiträge:

  1. Gärten auf kleinstem Raum
  2. Frostschutz für Gemüse
  3. Gemüse säen und pikieren
  4. Gemüse tiefgefrieren
  5. Gemüse aus der Erdmiete

Veröffentlicht in Nutzgarten von Emily am 04 Jul 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld