Salatpflanzen mit wenig Mitteln erfolgreich anbauen

Salat folgt keiner bestimmten Saison, er kann das ganze Jahr hindurch wachsen und gedeihen. Die Kultur von Salat ist ganzjährig möglich, viele Sorten gefallen sich nicht nur im Gemüsegarten, sondern auch im Ziergarten. Die Pflanzschritte sind in der Regel simpel, solange die Bedingungen hinsichtlich der Entwicklung der Pflanzen respektiert und die Kulturen korrekt versorgt werden.

Es gibt die verschiedensten Salatsorten, die meist einjährig wachsen. Salatsorten wie Romana und Kopfsalat gehören zu den Lattichen (Latuca) in der botanischen Familie der Korblütler (Asteraceae), es handelt sich in der Regel um tief wurzelnde, wenig verzweigte und krautige Pflanzen. Salatpflanzen können unter Glas oder Folie oder im Freiland gezogen werden. Jedes Anbaugebiet hat seine eigenen Sorten. Salatpflanzen sind dementsprechend vielgestaltig und präsentieren sich in verschiedenen Farben. Batavia zum Beispiel ist eine Form des Kopfsalats, der krausblättrige Friseesalat und der Glatte Eskariol gehören zu den Endivien. Im Freiland gezogene Gartensalate können rot, grün oder eher gelb sein. Wer über nur wenig Platz verfügt, für den gibt es balkongeeignete Kulturen: Schnittsalat und seine Varianten. Saatgut gibt es als Saatstreifen, die einem die Anzucht vereinfachen.

Pflanzetappen

Ob Sie ein Anfänger oder ein erfahrener Landwirt sind, der erste und wesentliche Schritt besteht im Erwerb von Salatpflanzen nach der Sorte Ihrer Wahl. Für erstklassige Kulturen am besten Pflanzen mit Wurzelballen anstatt nackten Wurzeln kaufen. Vor der Pflanzung sind einige Bedingungen im Zusammenhang mit der Bodenqualität und dem gewählten Standort zu beachten. Damit extreme Temperaturen nicht zum Hindernis für die Salatblüte werden, sollte die Pflanzstelle möglichst sonnig gewählt werden und die Luft sollte gut zirkulieren können. Die Stelle muß für die Aussaat vorbereitet werden. Der Boden wird auf eine Tiefe von 5 bis 10 cm umgegraben. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, wird direkt Kompost eingearbeitet. Dies gilt nur, wenn der Boden mehr oder weniger ausgelaugt ist. Nährstoffreicher Boden benötigt keine zusätzlichen Kompostgaben. Die Salatpflanzen zu zwei Drittel ihrer Höhe in die Erde setzen. Der Pflanzabstand zwischen den Pflanzen sollte 25 bis 30 cm betragen. Ungefähr drei Monate nach der Pflanzung kann die erste Ernte stattfinden.

Salat pflegen

Einmal gepflanzter Salat muß regelmäßig, aber mäßig gegossen werden. Im Sommer, wenn die Sonne den Boden auszutrocknen neigt, wird frühmorgens vor Sonnenaufgang großzügig gewässert. Noch junge Salatpflanzen brauchen je Quadratmeter etwa drei bis vier Liter Wasser. In der Entwicklungsphase der Salatköpfe muß diese Menge zwangsläufig bis zu 10 Liter pro Quadratmeter angehoben werden. Parallel zur Gießkanne muß der Jäter zum Einsatz kommen. Um zarte und schmackhafte Salatköpfe zu erhalten, wird Unkraut regelmäßig gejätet.

Salate – Wie sie wachsen und welche Feinde sie haben

Damit sich der Salatkopf voll ausbilden kann, braucht die Pflanze viel Sonne und kontinuierlich verändernde Temperaturen. Sonnenlicht und -wärme sind zwar die Kultur positiv beeinflussende Elemente, zu große Hitze dagegen läßt den Salat schnell schießen und bitter werden. Der Anbau von Salat hat mit vielen anderen Nutzpflanzen nichts gemein. In der unmittelbaren Nähe zum Salat schaden diese ihm eher als sie ihm nutzen. Nicht neben Kopfsalat gepflanzt werden sollten Radieschen, Erbsen, Kohl und Bohnen. Am besten wächst Salat neben Möhren, Paprika, Tomaten, Auberginen und Melonen. Eine große Gefahr für Salate geht ferner von Blattläusen und Schnecken aller Art aus. Da die Ernte nach 3 Monaten ansteht, mögen so manche Gärtner ihre befallenen Kulturen nicht behandeln. Andere dagegen arbeiten mit speziellen Mitteln für die Versorgung von Gemüsepflanzen. Wieder andere greifen auf natürliche Methoden zurück, etwa die Aufstellung von Bierfallen oder eine Streu aus Asche oder Sägemehl um seine Salatpflanzen.

Salat – Pflanzkalender

Wer ab Januar Salat säen möchte, sollte ausgewiesene Arten wählen, die bei Hitze nicht so schnell in die Höhe schießen. Diese Salatsorten können ab April geerntet werden. Sommersalat gibt es in vielen Sorten, Batavia, Eskariol, Schnittsalat und viele weitere mehr. Daneben gibt es auch späte Sorten, die bis in den Herbst hinein kultiviert werden können. Ab November gesäter Wintersalat bringt Varianten mit intensiveren Farbtönen, darunter auch roter Salat.

Ähnliche Beiträge:

  1. Artischocken anbauen
  2. Gemüse säen und pikieren
  3. Überlegte Hausgartenplanung
  4. Quadratgärtnern
  5. Kräuter aus dem Garten

Veröffentlicht in Sommergemüse von Emily am 10 Aug 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld