Tips für den Anbau und die Ernte von Rhabarber

Rhabarber ist eine Gemüsepflanze, die wegen ihrer besonders fleischigen Blattstiele in erster Linie zu kulinarischen Zwecken angebaut wird. Ihre breiten und großen Blätter machen sie aber auch in Blumenbeeten zu einer sehr dekorativen Pflanze. Die aus Asien stammende Rhabarberpflanze ist relativ einfach zu halten und stellt an ihre Kultur keine besonderen Ansprüche.

Rhabarber oder Krauser Rhabarber (Rheum rhabarbarum) ist eine aus Asien stammende Pflanze, die für ihre eßbaren Stiele angebaut und hauptsächlich zu Kompott und Marmelade verarbeitet wird. Die Blätter finden aufgrund ihrer mannigfaltigen Eigenschaften in den verschiedensten Bereichen Verwendung, unter anderem wird mit ihnen auch Insektenvernichtungsmittel hergestellt. Die Blätter sind nicht eßbar, sondern ganz im Gegenteil äußerst giftig. Rhabarber wird im Frühjahr oder Anfang Herbst geerntet. Die Stengel sind für ihren hohen Vitamin- und Fasergehalt interessant und wirken unter anderem abführend.

Im Handel werden zahlreiche Arten angeboten, beliebteste Arten sind „Valentine“, „Monarch“ und „Canada Red“. Um beste Ergebnisse zu erzielen, sollte die Pflanze ausschließlich im Gartenfachhandel bezogen werden. Ist sie in die Erde eingebracht, sollten ihr zwei Jahre lang Ruhe gelassen werden, damit sie sich kräftig entwickeln kann. Erst danach sollte mit der Ernte begonnen werden.

Bedingungen für den Anbau von Rhabarber

Für eine harmonische Entwicklung und gute Ernten werden die jungen Rhabarberpflänzchen an einen sonnigen und leicht schattigen Ort gesetzt. Die Erde muß jung und gut wasserdurchlässig sein und vor dem Einsetzen der Pflanze großzügig gedüngt werden. Damit die Kultur garantiert gelingt, wird die Pflanze im Frühjahr gesetzt, bevor es richtig warm wird, oder aber im Herbst vor Frosteinbruch. Damit Rhabarber richtig wachsen kann, muß er tief in der Erde verwurzelt sein. Bei der Aushebung des Pflanzlochs ist also auf genügend Tiefe zu achten, damit die Bewurzelung gefördert wird. Die Pflanze sollte erstmals kräftig gegossen werden, danach sollte man ihr aber etwas Ruhe gönnen. Um neue Pflanzen zu ziehen, wird Rhabarber geteilt. Dies ist weit erfolgreicher als Saatkultur.

Rhabarberpflanzen pflegen

Sind die ersten Blätter sichtbar, braucht Rhabarber das ganze Jahr hindurch nur noch wenig Pflege. Am wichtigsten ist, eventuelles Unkraut um die Pflanze herum zu entfernen. Regelmäßig wird kontrolliert, ob die Pflanze frei ist von Parasiten. Im Sommer blüht Rhabarber großzügig; neue Blütenstände sollten entfernt werden, damit die Pflanze ihre Vitalität behalten und noch fleischigere Blattstiele produzieren kann. Gegossen wird nur so viel, daß die Wurzeln nicht zu sehr unter Wasser gesetzt werden, dadurch könnte die Pflanze faulen. Hilfreich ist es dagegen für die Entwicklung kräftiger Stiele, die Erde im Frühjahr durch die Zugabe von Kompost zu verbessern. Rhabarber ist eine robuste Pflanze, die Kälte gemeinhin besser aushält als Hitze. In der Wintersaison brauchen für sie daher keine besonderen Schutzmaßnahmen ergriffen werden.

Ähnliche Beiträge:

  1. Mangold, Anbau und Pflege
  2. Zweijährige kultivieren
  3. Kleine Tomatenkunde
  4. Kohl im Hausgarten
  5. Passionsblume (Passiflora)

Veröffentlicht in Grüngemüse von Emily am 23 Aug 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld