So gelingt ein gesunder und schöner Rasen

Ein gesunder Rasen verschönert das Aussehen von Haus- und Garteneigentum und bringt besonders während der heißen Jahreszeit Frische. Damit der Rasen gesund ist und natürlich grün aussieht, möchte er gehegt und gepflegt werden. Ein wenig Gartenarbeit gehört dazu, sie darf aber nicht in Sklavenarbeit ausarten, sondern soll als angenehme und unterhaltsame Gartenbeschäftigung aufgefasst werden.

Von einem Rasen in seinem Garten oder Grundstück profitieren ist eine gute Sache. Doch muß man sich um ihn kümmern und zwar richtig. Ein trockener und vernachlässigt aussehender Garten ist unangenehm und wenig einladend. Damit ein Garten sein angenehmes Aussehen behält, müssen bestimmte Arbeiten regelmäßig durchgeführt werden. Hierfür braucht der Gärtner die richtig Ausrüstung, etwa einen Rasenmäher, um zu hoch gewachsenes Gras zu kürzen, eine Rasenschere, mit der nach dem Rasenmähen die Rasenhöhe vereinheitlicht wird, einen Rechen zum Aufharken von Rasenschnitt und Fallaub und einen Vertikutierer zum Lüften des Bodens. Dazu können sich noch weitere Hilfsmittel gesellen, wie z. B. Unkrautvernichtungsmittel und Moosentferner. Bei allen Pflegemaßnahmen ist neben der Saison die Zeit zu berücksichtigen, die der Rasen zum Nachwachsen braucht.

Rasenpflege: Regelmäßige Mahd

Regelmäßige Mahd ist ein wichtiges Element der Rasenpflege. Durch sie wird der Rasen erfrischt, indem sie Unkraut wegnimmt. Die Nachwuchshöhe ist abhängig Rasenalter und Saison. Ist der Rasen um etwa ein Drittel seiner Höhe nachgewachsen, steht der nächste Schnitt an. Falls der Rasen stark und oft betreten wird, kann man seltener mähen, da er durch Betreten zusammengedrückt wird. Zu starker Schnitt schadet dem Rasen, und macht ihn empfindlich für Trockenheit und Hitze. Bei einem neuen Rasen erfolgt der aller erste Schnitt, sobald der Rasen ungefähr 10 cm hoch ist. Die Mahd sollte nicht mehr als 3 bis cm betragen. Diese Schnitthöhe kann progressiv erhöht werden. Während der kalten Saison wächst Gras weniger schnell. In dieser Zeit des Jahres werden die Schnittintervalle verlängert und die Schnitthöhe kann reduziert werden. Ab Frühjahr und den ganzen Sommer hindurch wächst Rasen viel schneller. Es muß dann häufiger gemäht werden. Man muß im übrigen darauf achten, den Rasen vor zu viel Sonne zu schützen, er muß sich nach dem Winter erst noch an die Hitze gewöhnen. Ideal ist ein Schnitt alle 2 Wochen. Rasenmahd ist bei trockenem Wetter einfacher, da das Gras dann nicht am Rasenmäher klebt. Dies sollte man also nicht außer Acht lassen. Das Mähmesser muß geschliffen und scharf sein, damit die Rasenoberfläche eine einheitliche Höhe erhält und einen sauberen Eindruck hinterlässt.

Rasenpflege – Eine regelmäßige Aufgabe

Ein gut geschnittener Rasen benötigt Wasser, damit er kräftig und schön grün bleibt. Im Hochsommer wird jeden Tag gewässert. Dies geschieht vorzugsweise am Abend, um die Verdunstung des Wassers zu verringern. 3 bis 4 l/m² sind für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr notwendig. Außerdem muß der Boden gelüftet werden. In der Tat verhärtet er sich mit der Zeit und wird durch Regen und Betreten dichter. Die richtige Entwicklung der Basis ist deshalb gefährdet. Durch die Belüftung werden Erdklumpen zersprengt und Wasser und Nährstoffe besser an der Oberfläche verteilt. Für diese Operation benutzt man einen Vertikutierer. Es handelt sich um ein einfaches Instrument mit Spitzen, die in den Boden eindringen und für ein besseres Eindringen von Luft und Wassers sorgen.

Für eine kleinere Rasenfläche gibt es im Gartenfachhandel spezielle Rasenlüfterschuhe, mit denen der Gärtner einfach kreuz und quer über den Garten läuft. Zur richtigen Rasenpflege gehört auch das Entfernen von Unkraut, darunter Zichorie, Bärlauch und Hopfenklee. Bei der Unkrautentfernung kann man sich mit selektiven Unkrautvernichtungsmitteln behelfen, wobei man darauf achtet, die vorgeschriebene Dosis nicht zu überschreiten. Der richtige Gärtner wird es auch nicht unterlassen, den Boden durch Rasendünger fruchtbar zu machen. Es wird außerdem empfohlen, im Frühjahr Kompost einzubringen, der den Rasen mit wichtigen organischen Substanzen versorgt. Schließlich muß man die Möglichkeit in Betracht ziehen, an kahlen Rasenstellen nachzusäen, denn bloßgelegte Stellen beeinträchtigen den Gesamtaspekt. Abgestorbener Rasen und verfilzte Rasensoden werden durch neue, frische Grasschichten ersetzt.

Ähnliche Beiträge:

  1. Rasen säen
  2. Eine natürliche Mulchdecke
  3. Obstgärten und Obstbäume
  4. Eine immergrüne Hecke
  5. Rasen anlegen und pflegen

Veröffentlicht in Rasenratgeber von Emily am 14 Sep 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld