Das Pflanzenwachstum fördern und Pflanzenkrankheiten vorbeugen

Jede Jahreszeit ist mit eigenen Pflegemaßnahmen für Pflanzen verbunden, ob sie auf dem Balkon wachsen oder im Garten… Pflanzen sind generell empfindlich und vor Gefahren, die ihre Entwicklung verlangsamen könnten, zu bewahren. Es gibt verschiedene Techniken, mit denen sie sich vor den meisten Angriffen schützen lassen. Hierfür braucht man aber die richtige Ausrüstung und muß bestimmte Methoden kennen. Pflanzenschutz ist notwendig, um einen grünen Garten zu erhalten.

Die Versorgung von Pflanzen beinhaltet auch Pflege von Blättern und Wurzeln. Junge Triebe und Blüten können durch Krankheiten und Insekten vernichtet und durch Unkraut behindert werden. Zu dem wichtigsten Gartengerät gehören Gartenschere, Gießkanne, Handschuhe und Gartenmesser. Sollte das Aufspritzen von Insektiziden erforderlich werden, dann ist ein Pulverisator oder Spritzgerät hilfreich. Möglichst informiert man sich über die Eigenschaften von Pflanzen, um sie so gut wie möglich versorgen zu können.

Unkraut entfernen

Unkräuter können Pflanzen ersticken. Sie wachsen, wie es ihnen gefällt und verhindern damit die umliegenden Pflanzen an deren Entwicklung. Unkraut muß daher regelmäßig gejätet werden. Es gibt im Fachhandel spezielle Produkte, die auf Rasenboden verstreut wird, um Unkraut zu unterbinden. Solche Lösungen beseitigen Unkraut schrittweise und unterstützen das Rasenwachstum. Moos kann für Rasen schädlich sein, aber mit Hilfe von Kalk oder Moosvernichtern beseitigt werden. Im Frühjahr ist es empfehlenswert, mit Baumrinde zu mulchen, um in Rabatten Unkrautwuchs zu verhindern. Jäten von Hand ist eine effektive Alternative zu vielen industriellen Herbiziden, da diese Produkte nur bestimmte Arten von Unkräutern vernichten.

Schutz vor Krankheiten

Viele Pflanzen und Obstbäume sind anfällig für Krankheiten. Schorf gehört zu den häufigsten Schadbildern, befällt insbesondere Birnen und Äpfel. Die befallenen Zweige zeigen braune Flecken, das Obst trägt schwarze Narben und Verletzungen. Mehltau ist Schimmel, durch den die Blätter weiß werden und erschlaffen. Er befällt Blumen und Gemüse wie die Kartoffel gleichermaßen. Bei Gemüse wird diese Erkrankung an weißen und braunen Spuren auf den Blättern deutlich. Rost erkennt man leicht an einer Gelbfärbung der Blätter, die Früchte verderben rasend schnell. Die beste Technik, um gegen diese Krankheiten zu bekämpfen, ist ein geeignetes Fungizid. Der Einsatz von Schwefel hat den Nachteil, daß sich die Blätter gelb färben.

Pflanzen vor diversen Schädlingen und Ungeziefer schützen

Unkräuter, Insekten und Krankheiten schädigen Pflanzen in ihrer Entwicklung. Raupen nagen die Blätter an, Wanzen saugen den Pflanzen ihren Saft aus. In beiden Fällen handelt es sich also um sogenannte Schadinsekten, die sichtbare Spuren hinterlassen. Sie müssen bekämpft werden. Schnecken verbergen sich in Obst. sie bilden Löcher und hinterlassen glänzende Spuren. Auch ihnen muß man den Garaus machen. Um all dieser Schädlinge Herr zu werden, kann man auf seine Pflanzen Insektizide aufspritzen. Nagetiere wie Ratten und Mäuse, Maulwürfe und verschiedene Vogelarten schaden Pflanzen, indem sie ihre Früchte vertilgen. Köder sind ausgezeichnete Möglichkeiten, um sie zu neutralisieren. Vögel können mit Vogelscheuchen fern gehalten werden, noch besser sind Schutznetze, die über die vor allem jungen Triebe und Sträucher gespannt werden.

Ähnliche Beiträge:

  1. Beerenobst
  2. Obstgärten und Obstbäume
  3. Roßkastanie (Aesculus)
  4. Olivenbaum (Olea europaea)
  5. Staudenpflanzen

Veröffentlicht in Pflege von Emily am 14 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld