Pflanzen richtig pflegen und versorgen

Pflanzenpflege beginnt mit ihrer Pflanzung in einem Umfeld, das ihren Wachstumsbedürfnissen genügt. Insofern muß man dem Gießen, Umtopfen sowie der Versorgung mit Dünger Rechnung tragen. wenn man will, daß seine Pflanzen gedeihen. Darüber hinaus ist es auch wichtig, ihnen tägliche Pflege zukommen zu lassen. Dabei richtet man sein Augenmerk auf die richtige Entwicklung der Zweige, bei Befall mit Parasiten behandelt man die Pflanzen mit den entsprechenden Insektizide

Temperatur, Licht, Wasser, Nährstoffe und regelmäßige Pflege gehören zu Elementen, die zu berücksichtigen sind, wenn die Pflanzen gedeihen sollen. Man muß für die richtigen Entwicklungsbedingungen sorgen.

Das richtige Werkzeug zur Versorgung seiner Pflanzen

Um Pflanzen die richtigen Bedingungen für ihre Entwicklung bieten zu können ist es wichtig, über das richtige Werkzeug zu verfügen. Zunächst einmal muß die Wahl des Topfes stimmen. Kunststoff- oder Tontöpfen sollte der Vorzug gegeben werden, die meisten Pflanzen mögen dagegen keine Keramik. Man kann auch Wasserauffangbehälter wählen. In ihnen kann das Substrat bedarfsweise Wasser bei trockenem Wetter aufnehmen. Man kann das Gießwasser aber auch in Untersetzern auffangen, die mit dem Topf zusammen verkauft werden. Dagegen darf sich das Wasser nicht stauen, dies würde die Pflanzen verfaulen lassen.

Zur Pflanzenpflege gehört auch ein Thermometer, mit dem von Zeit zu Zeit geprüft wird, ob die Umgebungstemperatur der Pflanzen stimmt. Schließlich braucht man eine Gießkanne. Sie hilft auch bei der Versorgung der Pflanzen mit Dünger. Für Pflanzen wie den Ficus, der Feuchtigkeitsversorgung über die Blätter liebt, ist eine Sprühflasche nicht überflüssig.

Pflanzenentwicklung dank Gießwasser und Düngung

Gießwasser gleicht den durch Verdunstung in der Pflanze entstehenden Wasserverlust aus und verhindert ein Austrocknen der Erde im Pflanzgefäß. Wasser sollte grundsätzlich sparsam zugeführt werden. Überschüssiges Wasser auf Dauer führt zu Staunässe und Wurzelfäule.

Wöchentliche Versorgung mit Dünger ist ausreichend für die Entwicklung der Pflanze. Dünger gibt es in Form von Pulver, als Stäbchen, die in die Erde gesteckt werden oder in flüssiger Form zur Verteilung auf der Blumenerde. Vernachlässigte Pflanzen können durch Aufsprühen einer Düngerlösung auf die Blätter neue Energie erhalten. Diese Methode ist direkt wirksam. Dagegen darf nicht gedüngt werden, wenn sich die Pflanze in der Ruhephase befindet (dies ist meist im Herbst der Fall) oder krank ist.

Pflanzen versorgen

Während ihres Wachstums muß die Pflanze vielleicht abgestützt werden. Diese Pflanzstütze darf die Pflanze allerdings nicht einengen. Alljährlich ist das Pflanzgefäß auszuwechseln. Das neue Behältnis muß zwei Größen größer als das alte gewählt werden. Bei der Gelegenheit kann man auch die Erde auswechseln oder verbessern und den Wurzelschnitt vornehmen. Die Pflanze wird gegossen und einige Wochen lang schattig gestellt. Dies geschieht im Frühjahr.

Über die Triebe bildet die Pflanze neues Laub. Möchte man also, daß die Pflanze ein dichteres Laubkleid trägt, dann werden die oberen Triebenden abgeknipst. Somit wird eine stärkere Verzweigung bewirkt.

Krankheiten und Schädlinge können die optimale Entwicklung von Pflanzen verhindern. Zur Bekämpfung von Blattläusen, Weißen Fliegen, Spinnmilben und Thripsen gibt es Insektizide und/oder Fungizide, die auf die Pflanzen gespritzt werden. Schildläuse, die schwer zu entfernen sind, werden mit einem Wattestäbchen abgenommen.

Damit die Pflanze stets frisch aussieht, wird sie regelmäßig mit einem feuchten Tuch abgestaubt. Staub verhindert die Photosynthese und verstopft die Poren der Blätter. Schön glänzende Blätter erhält man auch durch Auftragen von Glanzmitteln. Solche Produkte können mit einem Tuch auf den Blättern verrieben oder aufgesprüht werden.

Pflanzen umtopfen

Pflanzen werden alle zwei Jahre umgetopft, vorzugsweise in einem größeren Topf. Hierfür die Pflanze vorsichtig aus ihrem Gefäß entnehmen. Blumenerde abklopfen und kranke oder beschädigte Wurzeln entfernen. Die Pflanze in das neue Gefäß stellen. Tontöpfe läßt man zuvor eine Nacht lang in Wasser stehen, damit sich der Ton ordentlich vollsaugen kann. In den Topfboden legt man eine Schicht Kieselsteinchen oder Tonscherben, dadurch kann das Gießwasser besser ablaufen. Anschließend Erde einfüllen. Umgetopft wird im Frühling oder Herbst.

Ähnliche Beiträge:

  1. Gummibaum Ficus elastica
  2. Olivenbaum (Olea europaea)
  3. Mango (Mangifera indica)
  4. Storchschnabel (Geranium)
  5. Aprikose (Prunus armeniaca)

Veröffentlicht in Gartenpflege von Emily am 14 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld