Pflegehinweise für einen schönen Wintergarten

Zitrusfrüchte lieben es warm und sonnig. Zitrone, Orange und Co. können aber auch in gemäßigten Klimazonen gedeihen, wenn man nur einige Vorkehrungen trifft und bestimmte Regeln einhält. Mit der richtigen Pflege kann man sich dann am eigenen Orangenbäumchen oder gar Eukalyptusbaum im eigenen Garten erfreuen. Damit solche Bäume bei guter Gesundheit bleiben, brauchen sie in der Tat recht viel und spezielle Pflege.

In Wintergärten, in Frankreich seit dem 16. Jahrhundert bekannt, standen ursprünglich in der Hauptsache Orangenbäume. Heute gehören generell alle solche Zierpflanzen in einen Wintergarten, die vor dem nahenden Winter und vor kalten Temperaturen geschützt werden müssen, wenn sie die kalte Saison überstehen sollen.

Was ist ein Wintergarten?

Der Wintergarten ist ein geschlossener Ort, in dem Zierpflanzen überwintern können. Die Temperatur in diesem Raum darf nicht unter 0 Grad sinken. Aber Vorsicht: Den Raum nicht überheizen, um nicht einen umgekehrten Effekt zu erzielen. Zu hohe Temperaturen könnten sich für die Pflanzen als fatal erweisen. Bougainvillea, Rosenlorbeer und Zitrusbäume beispielsweise tolerieren überheizte Räume überhaupt nicht. Pflanzen für den Wintergarten werden im Oktober in ihr Winterquartier verschafft. Ab Mai können sie wieder ins Freie gestellt werden. Solche Pflanzen stehen meist in großen Töpfen oder Kübeln aus Holz. Die richtige Erde ist eine Mischung aus qualitativ hochwertiger Blumenerde, zersetztem Laub und Humuserde. Pflanzen, die im Sommer im Freiland stehen, werden mit den ersten frostigen Tagen in Töpfe umgesetzt. Sie werden ferner gereinigt, geschnitten und gegen Schmierläuse behandelt. Kübel aus Holz sind eine gute Wahl, da sie in der Regel resistent gegen Frost und Schlechtwetter sind. Es sind zwei Pflanzengruppen zu unterscheiden: Solche Pflanzen, die in beheizten Räumen stehen, dort ihr Wachstum nicht unterbrechen und regelmäßig z. B. mit Wasser versorgt werden möchten, und solche, die in unbeheizten Räumen überwintern und bis auf ein Minimum an Wasser keine sonstige Maßnahme und keine Nährstoffzufuhr verlangen.

Pflanzen für den Wintergarten: Beispiele

Abutilonhanf wächst in Büschen von 2 bis 3 Meter Höhe. Die länglichen Triebe tragen gelbe, rosa oder weiße Blüten. Die Pflanze wächst auf kühlem und lockerem Boden und liebt Sonne. Abutilonhanf hat immergrünes Laub, genau wie die Wintermimose. Deren Wuchshöhe erreicht im adulten Stadium 4 bis 5 Meter. Sie gedeiht auf kalkarmem Boden bei sonnigem Klima. Die Zitrone, die bis unter -10° C fallende Temperaturen standhält, kann das ganze Jahr hindurch Früchte tragen. Der Feigenbaum, ein Zierbaum, paßt sich allen Bodentypen an. Feigen sind bifer, d.h. sie tragen zweimal jährlich Früchte. Der Hibiskus ist ein kleiner, sommergrüner Busch. Er erreicht 1,2 bis 1,5 Meter Wuchshöhe. Im August und September trägt er rund 20 cm große Blüten.

Ähnliche Beiträge:

  1. Obstgärten und Obstbäume
  2. Aprikose (Prunus armeniaca)
  3. Zitrusfrüchte kultivieren
  4. Obstbaumschnitt und –pflege
  5. Der Ziergarten

Veröffentlicht in Deko-Ratgeber von Emily am 10 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld