Würzpflanzen Petersilie und Schnittlauch

Würzpflanzen sind aus keiner Küche wegzudenken. Sie verbreiten angenehmen Duft und haben verschiedene Anwendungsfelder: Sie  produzieren ätherische Öle, sind als Heilpflanze nützlich und verbessern den Geschmack von Speisen. Aromapflanzen wie Petersilie und Schnittlauch sind einfach im Anbau, sie brauchen aber die richtige Pflege, Licht ohne übertriebene Wärme und eine gute Bodenqualität.

Der Anbau von Würzpflanzen oder einfach nur Kräutern wie Petersilie oder Schnittlauch ist ein Element, das in unserem Gärtnerdasein Nützliches mit Angenehmem verbindet. Petersilie und Schnittlauch wirken sich auf unsere Gesundheit positiv aus und versorgen unseren Organismus mit einer gesunden Dosis Vitaminen und Mineralien. Petersilie (Petroselinum crispum) ist eine Pflanze aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae, Umbelliferae). Sie hilft bei Verdauungsproblemen (besonders nach einer üppigen Mahlzeit) und erfrischt den Atem. Petersilie ist auch in kleinen Mengen überaus wertvoll und ein Lieferant bestimmter Vitamine und Mineralstoffe. Schnittlauch (Allium schoenoprasum) gehört wie die Zwiebel zu der botanischen Familie der Liliengewächse ( Liliaceae). Schnittlauch ist besonders reich an Vitamin C und Provitamin A. Er hat harntreibende und antioxidierende Wirkung und regt die Durchblutung an. Petersilie und Schnittlauch lassen sich problemlos anbauen, brauchen aber nährstoffreichen und gut durchlässigen Boden an einem halbschattigen Standort.

Petersilie anbauen

Petersilie ist eine Würzpflanze, die normalerweise ab Ende Februar bis März wächst und im Sommer ab Ende Juni geerntet werden kann. Wer lieber im Frühjahr und im Winter ernten möchte, der kann auch Ende Juli oder im August säen. Wird Petersilie außerhalb der Saison angebaut, dann müssen die Pflanzen im geschlossenen Beet stehen, sobald die ersten Fröste auftreten. Petersilie braucht relativ reichen, frischen und tiefgründigen Boden, vorzugsweise sollte er auch gelockert werden. Die Pflanze muß sonnengeschützt oder aber halbschattig stehen. Zu große Hitze verträgt sie nämlich nicht wirklich. Vor der Aussaat kann man Petersiliensaat eine Nacht lang in Wasser einweichen. Die Samenkörner dann abwaschen, bevor sie in die Erde gelegt werden. Sollen mehrere Petersilienpflanzen ins Freiland gesetzt werden, rechnet man je Pflanze ein Loch von etwa 5 mm Tiefe und einen Pflanzabstand von etwa 10 cm. Die Pflanzen in die Löcher einsetzen und mit Erde abdecken. Die Pflanzen vor allem im Sommer mehrmals täglich gießen. Eine Gießkanne mit aufgesetzter Brause eignet sich am besten, damit das Erdreich gleichmäßig befeuchtet wird.

Verfügt man nur über wenig Platz, kann man Petersilie wie die meisten Kräuter im Haus z. B. in Fensternähe ziehen. Im Haus gezogene Petersilie braucht einen relativ hohen Topf, der nicht in der vollen Sonne stehen darf. Geerntet werden kann in der Regel drei Monate nach der Aussaat. Es werden einige Stengel von der Pflanze abgeschnitten, gerade so viel, wie man für die Zubereitung benötigt. Wer Petersilie aufbewahren möchte, kann die Pflanze trocknen oder hacken und einfrieren. Vor dem Tiefkühlen mindestens 2 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Schnittlauch anbauen

Schnittlauch wird in der Regel zwischen Februar und März gepflanzt. Geerntet werden kann von April bis November. Die meisten im Geschäft erhältlichen Pflanzen müssen im Frühjahr umgesetzt werden. Normalerweise kann man Schnittlauch aber fast das ganze Jahr hindurch in die Erde bringen (nicht im Winter). Schnittlauch braucht nährstoffreichen Boden. Er muß ferner kühl, wenig feucht und gut durchlässig sein. Wie Petersilie braucht auch Schnittlauch einen halbschattigen Standort. Die Pflanze darf nicht zu sehr der Sonne ausgesetzt sein. Schnittlauchsaat wird in Löcher von ca. 1 cm Tiefe in einem Pflanzabstand von 10 bis 12 cm gelegt. Die Erde über den Saatkörnern leicht andrücken. Nur gießen, wenn die Erde zu trocken ist. Am besten wird mit einer Gießkanne mit Brause-Aufsatz gegossen. In der Blütezeit im Mai werden Schnittlauchpflanzen am besten bodennah herunter geschnitten. Schnittlauchblüten in der Küche eignen sich zum Verzieren von Salaten. Man kann sie aber auch mitsamt Stengel etwa einen Monat lang in einem Liter Weinessig ziehen lassen und dann ein hausgemachtes Dressing herstellen. Alle 3 oder 4 Jahre wird die Pflanze ausgerissen, geteilt und getrennt neu eingepflanzt. Wer keinen Garten besitzt, kann Schnittlauch auch in der Wohnung ziehen. Dann ist darauf zu achten, daß die Pflanze vor allem im Winter genügend Licht bekommt. Um Schnittlauch aufzubewahren, wird er gewaschen, abgetrocknet, dann kommt er kleingeschnitten in Gefrierbeutel.

Ähnliche Beiträge:

  1. Broccoli aus dem Hausgarten
  2. Zucchini anbauen
  3. Mit Puffbohnen kommt’s dick!
  4. Sommergemüse
  5. Melonen erfolgreich anbauen

Veröffentlicht in Nutzgarten von Emily am 09 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld