Das Erfolgsgeheimnis von Obst in Sirup

Sommerzeit ist Erntezeit – was den Vorteil hat, daß man Obst essen kann soviel man will. Den Verzehr von Obst über den Sommer hinaus zu verlängern ist möglich, wenn es in Sirup eingekocht wird. Wird das Rezept richtig ausgeführt, bleiben Geschmack und Struktur erhalten. So hat man selbst im Winter die Gelegenheit, seinen Gästen einen Obstsalat anzubieten oder Kuchen und Desserts zu begleiten.

Damit Obst in Sirup gelingt, braucht es mehr als nur ein Glas mit Obst und Sirup. Um ansehnliche und schmackhafte Früchte zu erhalten, sind verschiedene Phasen der Zubereitung einzuhalten. Ein paar Tricks helfen bei der Konservierung, damit das Obst auch einen Sommer später noch verzehrt werden kann.

Die Wahl der Früchte

Obst in Sirup gelingt mit verschiedensten Früchten. Die Wahl hängt vom Geschmack jedes Einzelnen ab. Für welche Art Früchte aber man sich auch entscheidet, sie sollten stets reif und fest sein. Dieses Kriterium ist entscheidend, damit die Lebensmittel Aussehen und Geschmack behalten. Am häufigsten verwendet werden – aufgrund ihres Fruchtfleisches – Pfirsiche, Aprikosen und Pflaumen. Die Zubereitung erfolgt je nach Art. Obst mit weicher Haut, wie z.B. Aprikosen oder Kirschen, braucht nicht geschält werden, um konserviert zu werden. Es wird nur gewaschen, entsteint und eventuell geschnitten. Früchte wie Ananas oder Birne dagegen werden grundsätzlich geschält und zerkleinert. Damit der Sirup in die so vorbereiteten Früchte tief eindringt, gibt es einen Trick: Es genügt, sie mit einer Nadel oder Stricknadel rundum anzustechen.

Den richtigen Sirup wählen

Es wird Sirup auf Basis von Wasser und Zucker oder Honig verwendet. Die Konzentration hängt von der Obstart ab. Zu dicker Sirup führt dazu, daß das Obst schrumpft. Auch zu leichter Sirup führt zu keinem besseren Ergebnis – die Früchte würden auseinander brechen. Für einen leichten Sirup braucht man ein Liter Wasser und 200 Gramm Zucker. Ein stärkerer Sirup enthält 400 bis 450 Gramm Zucker. Sirup ist ganz einfach herzustellen: Zucker wird mit Wasser erhitzt und eingekocht, bis eine dicke, klare Flüssigkeit entsteht. Je nach Verwendungszweck der Sirupfrüchte kann das Wasser durch Wein oder Tee ersetzt werden. Zitrone, Vanille und verschiedene Gewürze lassen Sirup aromatischer werden. Ein Schuß Rum bringt eine besondere Geschmacksnote – eben, wie es jedem gefällt. Sirup vor der Verwendung abkühlen lassen. Mit einem Trick läßt sich prüfen, ob die Zuckerkonzentration im Sirup der Obstsorte angemessen ist: Stets zuerst einen dickeren Sirup herstellen und die Früchte hineingeben. Nach und nach etwas Trinkwasser dazu geben. Anfangs schwimmt das Obst noch, sobald es langsam in die Zuckerlösung eintaucht, ist das richtige Verhältnis erreicht. Fällt das Obst dagegen auf den Glasboden, ist die Zuckerkonzentration zu gering.

Die richtigen Gläser verwenden

Nur gut verschließbare Behältnisse verwenden. Besonders bewährt haben sich Gläser mit Gummiringen und Bügeln. Sie vor der Verwendung sorgfältig reinigen und an der Luft trocknen lassen. Die zubereiteten Früchte vorsichtig einfüllen und bis 2 cm unter den Deckelrand mit Sirup bedecken. Dieser Raum ist für die Sterilisierungsphase erforderlich, ansonsten droht das Glas zu zerbrechen. Die befüllten Gläser gut verschliessen. Wer sein Obst 6 Monate und länger aufbewahren möchte, muß es im Einkochtopf sterilisieren. Hierfür den Topfboden mit einem sauberen Tuch auslegen. Die Gläser mit einem Tuch umwickelt in den Topf stellen und darauf achten, daß sie die Topfwand nicht berühren. Eventuell zwischen Gläser und Topfrand erneut Tücher schieben. Mit Wasser auffüllen, die Gläser müssen etwa 3 cm hoch bedeckt sein. Das Ganze zum Kochen bringen und etwa 30 Minuten lang aufkochen lassen. Im Topf auskühlen lassen. Das Obst an einem kühlen und dunklen Ort lagern.

Eine Rezeptidee

Hier ein originelles und leicht nachzukochendes Rezept für Pfirsiche und Aprikosen in Mandelsirup. Den Sirup am Vortag zubereiten. 150 geschälte Mandeln hacken und mit einem Liter Wasser und 50 Gramm Mandelpulver in einen Topf geben. Aufkochen und mindestens 12 Stunden lang ziehen lassen. Anschließend erneut aufkochen und durchsieben. Je 0,5 l gefilterten Mandelsud mit 120 Gramm Zucker mischen und ca. 3 Minuten lang aufkochen. Einen Eßlöffel Orangenblütenessenz und einen Teelöffel Bittermandelöl dazu geben. Pfirsiche und Aprikosen waschen, entsteinen und in Viertel schneiden. In einen Topf mit Wasser geben und erhitzen. Sobald das Wasser zu kochen anfängt, den Topf vom Herd nehmen und die Früchte über ein Sieb abgießen. Die Obstviertel mit einer Nadel anstechen, in Gläser geben, mit dem Mandel-Zucker-Sud auffüllen und wie vor beschrieben sterilisieren.

Ähnliche Beiträge:

  1. Gelungene Konfitüren
  2. Hausgemachte Konserven
  3. Birnen und Rezeptideen
  4. Zitronenbäume pflanzen
  5. Paradies Obstwiese

Veröffentlicht in Gartenküche von Emily am 30 Aug 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld