Anbau und Pflege des Maulbeerbaums

Der aus Asien und Amerika stammende Maulbeerbaum ist ein zur Familie der Maulbeergewächse (Moraceae) gehörender Strauch. Er wird vor allem für seine leckeren und fleischigen Beeren gepflanzt, die er im Sommer produziert. Er ist leicht zu halten und zeigt reiche Fruchterträge. In unseren heimischen Gärten ist der Maulbeerbaum ein weniger weitesten verbreiteter Obstbaum. Er wird aber auch für seinen hohen Zierwert gern gepflanzt. Der Maulbeerbaum ist das ganze Jahr hindurch nicht schwer zu halten.

Maulbeerbäume pflanzen und pflegen

Der Maulbeerbaum ist mit einer Wuchshöhe von bis zu 15m ein eher kleinwüchsiger Baum bzw. Strauch. Er entwickelt sich gut in gemäßigten und sonnigen Gebieten. Mit seinen sommergrünen Blättern fröstelt dieser großartige Baum relativ leicht, weswegen er in kalten Klimazonen deutlich schwieriger zu halten ist. Wird er jedoch unter den richtigen Bedingungen angebaut, dann ist der Maulbeerbaum ein pflegeleichter und anspruchsloser Baum.

Welchen Maulbeerbaumsorte wählen?

Der Maulbeerbaum wird in erster Linie für seine Früchte angebaut, es gibt aber noch weitere Nutzungsbeispiele, so etwa die Herstellung von Papier. Von dem kleinwüchsigen Baum sind rund zehn Arten bekannt. Die bekannteste ist zweifelsohne die Weiße Maulbeere (Morus alba). Die Weiße Maulbeere produziert Früchte von heller Farbe, sie dient aber in der Hauptsache der Seidenproduktion. Die Blätter des Baums dienen nämlich der Seidenspinnerraupe als Nahrung. Im eigenen Garten sollte man besser Sorten wie “Jumbo frutioses” den Vorzug geben. Sie kennzeichnet sich durch ihre schmackhaften, dicken Früchte aus, die sie den ganzen Sommer hindurch produziert. Die Frucht ist bei Kindern sehr beliebt und wird gerne in Nachspeisen verarbeitet. Der Maulbeerbaum kann aber auch als Zierbaum gehalten werden, um Spaliere und Pergolen zu verschönern. Für mehr Vielfalt und Originalität kann man sich im Anbau von weniger bekannten Hybridsorten wie der “Taybery” versuchen. Mit ihren schönen roten Früchten kann diese Sorte in die Anordnung freier Hecken einfließen, wo sie den Garten den Sommer hindurch mit ihrem üppigen und farbenfrohen Fruchtstand belebt.

Wie wird der Maulbeerbaum gepflanzt?

Der Maulbeerbaum ist in relativ warmen Regionen beheimatet. Um Beeren produzieren und wachsen lassen zu können, braucht dieser Baum Sonne. Am wichtigsten ist daher, daß er einen hellen und sonnigen Platz im Garten zugewiesen bekommt. So können sich die Früchte unter der Sonne laben und die Blüten eine noch üppigere Ernte produzieren. Die Schwarze Maulbeere stellt im Prinzip kaum Ansprüche an ihre Kultur: Um positive Resultate zu erzielen, muß man nicht zwangsläufig auf besondere Bodenbeschaffenheit bedacht sein. Wichtig ist allerdings zu wissen, daß Hybridsorten mitunter launischer sind als Liniensorten. Wer sie pflanzen will, sollte auf gut wasserdurchlässiges Erdreich achten, um sicherzugehen, daß der Strauch weder im Sommer noch im Winter unter zu nassen Füssen leidet. Die ideale Pflanzzeit ist im Frühjahr oder Herbst, nicht gepflanzt werden sollte, wenn der Gefrierpunkt erreicht ist. Wer Hecken anlegen möchte, sollte zwischen den einzelnen Pflanzen genügend Abstand lassen, damit sich alle Sträucher harmonisch entwickeln können.

Wie wird der Maulbeerbaum gepflegt?

Die Pflege des Maulbeerbaums bereitet in der Regel keine großen Schwierigkeiten, sobald die Pflanze erst richtig gewachsen ist. Was der Baum hauptsächlich braucht, ist ein Zurückschneiden der Äste im Frühjahr, kurz vor der Fruchtbildung, sowie ein erneutes Zurückschneiden zu Winteranfang, wenn alle Früchte abgeerntet sind. Vermeiden Sie zu reichliches Gießen, damit die Erde insbesondere im Hinblick auf die ersten Nachtfröste schön durchlässig bleibt. Der Maulbeerbaum ist relativ kälteempfindlich. In kälteren Gebieten sollte er vor Frost und Eis geschützt werden. Dies ist bei der noch jungen und empfindlichen Pflanze besonders wichtig. Was Krankheiten anbelangt, ist vor allem die Bildung von Würmern im Auge zu behalten. Sie befallen den Baum während der Blüte und schaden der Fruchtbildung. Um das Risiko des Wurmbefalls zu verhindern, kann im Frühjahr, also bevor die Schädlinge die entstehenden Beeren befallen eine Behandlung mit Insektiziden in Erwägung gezogen werden.

Ähnliche Beiträge:

  1. Aprikose (Prunus armeniaca)
  2. Erdbeeren, ein Muß im Garten
  3. Kirschen (Prunus) pflanzen
  4. Pflaumenbäume pflanzen
  5. Obstgärten und Obstbäume

Veröffentlicht in Obstbäume von Emily am 21 Aug 2011

2 Kommentare

Kommentar : daniel weidner (Gast)

hallo, ich habe eine frage zur pflege und hoffe das hier der richtige rahmen dafür ist?! wir haben bei uns einen alten Morus alba, der in d 30- ern gepflanzt wurde. durch falschen schnitt in d vergangenheit hat er erhebliche stammschäden und ich möchte wissen ob man ihn stark zurückschneiden sollte/kann und er wieder wüchsig ausschlägt wenn man ihn zb auf den stock setzt oder - unschön aber eine option kappt? der baum ist zw 15 u 20m groß und wir machen uns trotz einbau einer kronensicherung sorgen um seine standsicherheit. mfg daniel weidner

Kommentar : Albert (Gast)

Hallo Zitat: Der Maulbeerbaum ist ein kleiner Laubbaum oder Strauch. Ich glaube nicht das der Autor des oberen Textes je einen Maulbeerbaum gesehen hat, sonst würde er keinen solchen unsin Schreiben, Maulbeerbäume können sehr Gros werden, locker 6 m. Die Früchte schmecken aber Spitze. Gruß Albert

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld