Mauerpfeffer - Blickfang der schönsten Art

Die Gattung Mauerpfeffer (Sedum), auch Fetthennen genannt, sind Zierpflanzen, die es in robuster Form als Freilandpflanze und als empfindlichere Zimmerpflanzen gibt. Ihre in vielen Farben erstrahlenden Blüten zieren Mauern und Steingärten. Zwergformen sind vor allem für die Bepflanzung von Terrassen und Balkonen geeignet. Je nach Sorte gibt es mehrere Formen der Vermehrung, darunter Samen, Stecklinge und Pflanzenteilung.

Mauerpfeffer

Pflanzen der Gattung Fetthenne oder Mauerpfeffer sind nicht nur eine Zierde, sie haben auch eine große Heilwirkung. Einzelne Arten sind harntreibend, wirken durchblutungsfördernd und beugen Vitaminmangel vor. Die zermahlenen Blätter werden äußerlich zur Wundheilung angewandt. Sie helfen bei Brandwunden und Arthritis. Einige Sorten wie Sedum spectabile Carmen mit bläulichen Blättern und schönen rosa Blüten werden gerne auf Balkone gepflanzt. In Kübeln oder Töpfen ziert die Sedum elegans mit ihren hellgrünen Blättern und gelben Blüten Gartenanlagen. Auch die Sedum floriferum trägt herrlich gelbe Blüten. Mauerpfeffer wächst vornehmlich auf steinigem Untergrund. Die Pflanzen erreichen eine Breite von 30 cm und Höhe von 20 cm.

Porträt des Mauerpfeffers

Mauerpfeffer, in der Fachsprache Sedum genannt, gehört zur Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Es handelt sich um einjährige, zweijährige oder mehrjährige Sukkulente, die sich kriechend oder als Halbstrauch präsentieren und 40 bis 60 cm hoch werden. . In der Natur wächst Mauerpfeffer auf steinigem und felsigem Untergrund, daher sein lateinischer Name Sedum (sedere = sitzen). Die Stengel tragen dicke und fleischige Blätter unterschiedlicher Größe. Mauerpfeffer blüht in kleinen Trugdolden oder Rispen, deren Farben Weiß, hell- bis dunkelrosa oder gelb sein können. Die Blüte beginnt um den Monat August herum und endet erst im Oktober. Es gibt ungefähr 50 verschiedene Mauerpfeffer-Arten in zwei Kategorien: robuste Arten, die Trockenheit gut überstehen und weniger robuste Arten, die im Gewächshaus kultiviert werden. Letztere präsentieren sich hängend in Ampeln und zieren so wunderschön jede Wohnung. Im Winter fällt ihr Laub ab, die Pflanze treibt aber mit dem wiederkehrenden Frühling neu aus.

Mauerpfeffer – Kulturanleitung

Sorten, die sich durch Keimung vermehren, werden am besten im Frühjahr ausgesät. Die Aussaat der robusten Arten erfolgt direkt am definitiven Standort. Stauden werden besser geschützt vorgezogen, um die Erfolgsquote zu maximieren. Die Stecklingsvermehrung ist Arten vorbehalten, die sich nicht durch Samen vermehren lassen. Stecklinge werden von der Mutterpflanze genommen. Ihre Bewurzelung ist im Frühjahr oder Sommer möglich. Großblättrige Arten können aus einem Blatt vermehrt werden. Am einfachsten und schnellsten ist jedoch die Teilung von Pflanzen. Sie bringt kräftige Pflanzen. Die Pflanzenteilung wird im Frühjahr vorgenommen, dann kommt die neue Pflanze am besten. Alle zwei Jahre sollten Mauerpfeffer umgetopft werden, wobei stets auf gute Dränage zu achten ist, weil die Pflanze keine Staunässe mag. Mauerpfeffer im Garten ist relativ anspruchslos und paßt sich selbst ärmstem Boden an. Die Pflanzdichte beträgt ungefähr neun Pflanzen je Quadratmeter. Befinden sich die Pflanzen in Schalen, werden die Wurzeln in einen Behälter mit Wasser gestellt und getränkt. Die Pflanze wird vorsichtig aus der Schale entnommen, damit die Wurzeln nicht beschädigt werden. Der Auspflanzung folgt kräftiges Wässern, wobei darauf zu achten ist, daß sich kein Stauwasser bildet.

Tips und Tricks für gelungene Pflanzen

Beim Pflanzen von Mauerpfeffer sollte der Boden nicht zu humusreich sein. Er kann zu Fäulnisbildung führen. Mauerpfeffer vertragen Schatten nur vorübergehend und nur in trockenem Milieu. Im Winter sollte das Gießen weitgehend eingestellt werden. Die Pflanze befindet sich in der Dormanz, ihr Substrat ist trocken zu halten. Schwache Düngergaben sind von Frühling bis Herbst möglich. Ein Pflanzenschnitt ist möglich, wird gegen Ende der Blüte vorgenommen. Alle verwelkten Blüten und Stengel werden bei diesem Vorgang entfernt. Nacktschnecken gehören zu den Feinden von Mauerpfeffer und werden mit Schneckenkorn bekämpft. Wer eine Stecklingsvermehrung durchführen möchte, kann im Fachgeschäft Triebe beziehen. Sie werden dort nach Gewicht verkauft. Diese Triebe sind nur wenige Zentimeter lang und werden einfach auf dem Boden ausgebreitet, wo sie nach kurzer Zeit verwurzeln.

Ähnliche Beiträge:

  1. Astern (Aster)
  2. Hauswurze (Sempervivum)
  3. Lavendel (Lavandula)
  4. Heidekräuter pflanzen
  5. Lerchensporn (Corydalis)

Veröffentlicht in Sukkulente von Emily am 12 Apr 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld