Techniken und Zeitpunkt für die Kultur von Maiglöckchen

Das Maiglöckchen, mit seinen weißen oder rosa Blüten in Glöckchenform in vielen Ländern Symbol des Klassenkampfes, soll denjenigen Glück bringen, die es am 1. Mai, dem Maifeiertag, bei sich tragen. Die Kultur des Maiglöckchens bereitet keine besonderen Schwierigkeiten, ob sie drinnen oder draußen geschieht. Das Maiglöckchen verlangt keinen spezifischen Bodentyp, hat jedoch eine deutliche Vorliebe für kalkreiches Erdreich. Boden, der diese Eigenschaft nicht aufweist, kann ganz einfach durch zerstoßene Eierschalen verbessert werden.

Maiglöckchen (Convallaria majalis) sind giftig, enthalten aber auch ein Herz-Stimulans. Man kann sie natürlich wachsend Ende April, Anfang Mai in eher feuchtem Gebüsch finden. Die Kultur ist relativ einfach, wenn man einige Empfehlungen beachtet.

Maiglöckchen kultivieren

Maiglöckchen gehören zu den Frühlingsblühern. Sie blühen nur einmalig, nämlich im April-Mai. Manche erfahrene Gärtner erzwingen die Maiglöckchenblüte allerdings mitten im Winter. Diese Technik erfordert gewisse Erfahrung und erhebliche Investitionen, sind daher nicht für den Liebhaber von Maiglöckchen nicht empfehlenswert. Wer Maiglöckchen im Freien pflanzt, wählt einen kühlen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Geeignet sind zum Beispiel Gebüsche und Beetränder. Im Innenbereich wird für den Blumenkasten oder -topf ein heller, aber schattiger Ort gewählt. Es ist Vorsicht angebracht, da zu viel Schatten die Blüte beeinträchtigt. Maiglöckchen können aus Samen gezogen werden, was aber nicht empfehlenswert ist, da dieser Prozeß relativ langwierig ist.

Der beste Weg zu schönen Maiglöckchen zu kommen besteht darin, Ableger zu kaufen und einzugraben. Solche Ableger sind Rhizomteile oder unterirdische Ausläufer mit ordentlich vielen Wurzelfasern und einem schlafenden Auge. Sie sind verpackt in Tütchen mit Torf erhältlich. Aufmerksam prüfen, ob das Auge in der Lage ist auszutreiben und die Wurzeln zahlreich vorhanden sind. Ableger möglichst schnell pflanzen, da sie in ihrer Tüte schnell austrocknen. Wer sich ab dem ersten Jahr an Blüten erfreuen können möchte, sollte mindestens drei Jahre alte Ableger wählen. Die Pflanzung sollte möglichst im Oktober erfolgen, wenn man im Mai darauf Blüten sehen möchte. Die Erde auf etwa 20 cm umgraben, dabei alles Unkraut, Steinchen und Fremdkörper entfernen. Die Erde zwecks Verbesserung gründlich mit Dung oder Kompost vermischen. Sobald das Erdreich fertig vorbereitet ist, wird alle 10 cm ein Rhizomstück abgelegt. Die spitze Seite sollte nach oben zeigen, das Auge befindet sich über Bodenniveau. Großzügig wässern, bis die Erde gut durchfeuchtet ist. Eine Mulchdecke anlegen. Für Maiglöckchen im Haus die Rhizome in Behältnisse mit Blumenerde geben, sie aber zuvor einkürzen.

Maiglöckchen, die sich lange halten

Es ist nicht ungewöhnlich, Maiglöckchen im Topf geschenkt zu bekommen. Man kann sie nach der Blüte ins Freiland aussetzen, wenn man die weiter oben beschriebene Vorgehensweise beachtet, den Boden richtig vorbereitet bzw. verbessert… Im April-Mai kann man sich an der vorsommerlichen Blüte der Maiglöckchen erfreuen. Damit die Wurzeln nicht beim Unkrautjäten beschädigt werden, sollte man die Pflanzstandorte markieren. Maiglöckchen kann man wie andere Pflanzen mit Rhizomen (etwa die Dahlie und Schwertlilie) durch Rhizomteilung vermehren. Die beste Saison hierfür ist der Herbst. Es werden nur die kräftigsten Rhizomstücken erneut gepflanzt. Dabei beachtet man einen Abstand von etwa zwanzig Zentimetern zwischen zwei neuen Pflanzen. Ideale Momente für die Vermehrung bestehender Pflanzen sind der Herbst oder der das Frühjahr. Die Endknospen bei dieser Operation auf keinen Fall berühren. Um mehrere Maiglöckchen zu erhalten, die darüber hinaus grösser sind als üblich, müssen die neuen Pflanzen ungefähr 20 cm voneinander entfernt stehen. Schlecht ausgebildete Rhizome werden nicht verwendet, vielmehr konzentriert man sich auf die kräftigsten Elemente.

Ähnliche Beiträge:

  1. Windröschen (Anemone)
  2. Ausdauernde Pflanzen
  3. Lerchensporn (Corydalis)
  4. Krokus (Crocus)
  5. Apfelbäume pflanzen und pflegen

Veröffentlicht in Zwiebelblumen von Emily am 21 Feb 2013

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld