Schwierigkeiten bei der Pflanzung und Pflege von Liguster

Liguster (Ligustrum) sind in Asien ebenso wie in Europa beheimatete Ziersträucher, die in Parks und Gärten vor allem als Heckenbepflanzung genutzt werden. Zahlreiche Menschen halten diese Pflanze in ihrer natürlichen Umgebung – zur Zierde oder um sie zu schützen. Der folgende Artikel liefert interessante Informationen für den, der auf seinem Hof Liguster zu stehen hat oder solchen halten möchte. 

Liguster ist eine Pflanzengattung in der botanischen Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Es gibt verschiedene Liguster-Arten, darunter der Glanz-Liguster “Ligustrum lucidum” und der Gewöhnliche Liguster “Ligustrum vulgare”. Liguster sind immergrüne Sträucher mit glattrandigen, derben Blättern von elliptischer, zugespitzter Form. Die weißen Blüten sind recht klein, duften deswegen aber nicht weniger angenehm. Die bläulich-schwarzen Früchte dieser Pflanze sind oval und fleischig. Liguster-Sträucher können bis zu 20 Meter hoch wachsen. Ihre Heimat sind die Wälder Asiens (China, Korea, Japan), Europas und Nordafrikas. Abgesehen davon, daß Liguster als Zier- oder Heckenpflanze in Gärten und Parks verwendet wird, kann man seine Rinde, Blätter, Blüten und sogar Früchte auch für verschiedene andere Zwecke nutzen. Die Rinde gibt einen gelben Farbstoff, aus den Früchten wird lila Tinte und Farbstoff für Wein gewonnen. Die Blätter haben adstringierende und wundheilende Eigenschaften, die Zweige finden unter anderem in der Korbmacherei Verwendung. Die Blüten werden zur Behandlung von Rheuma und Cellulitis genutzt.

Wie wird Liguster angebaut?

In der freien Natur wächst Liguster in offenen, kühlen und feuchten Wäldern und unbewohnten Gebieten. Kalkreicher Boden ist für die Pflanze zum Wachsen richtig. Die Anpflanzung von Liguster erfolgt im Herbst und im Frühjahr, für Fachleute ist der Herbst ideal. Die Pflanze wird durch Stecklinge vermehrt – dies geschieht im Sommer – und wächst in voller Sonne ebensogut wie im Halbschatten. Um eine Hecke zu erhalten, werden in einem Abstand von 80 cm Pflanzlöcher ausgehoben. In diese gibt man Humuserde. Liguster, ein langsam wachsender Strauch, paßt sich bis 800 Meter Höhe an.

Wie wird Liguster gepflegt?

Liguster sind äußerst beliebte Ziersträucher. Mit ihrem immergrünen, üppigen Laub sind sie eine Zierde für jeden Standort. Liguster sollte im Jahr 2 bis 3-mal geschnitten werden, vorzugsweise im Mai, Juli und Oktober. Der erste Schnitt erfolgt, um die Frühjahrstriebe zu regulieren. Der zweite Schnitt erfolgt, wenn die Blätter schön dicht stehen. Der dritte Schnitt schließlich kann vorgenommen werden, um die Pflanze auf das kommende Jahr vorzubereiten. Es wird nur mit scharfem Werkzeug gearbeitet. Zur Vervollständigung des Schnitts gehört auch, Totlaub und sich kreuzende Äste zu entfernen. Es bleiben nur die kräftigsten Pflanzenteile bestehen. Bei großer Hitze und Trockenheit muß Liguster gegossen werden. Um Verdunstung weitestgehend zu vermeiden, sollte dies bei Sonnenuntergang getan werden. Anhänger von Topiari realisieren mit Liguster hübsche geometrische Formen. Hierfür behelfen sie sich mit Drahtarmaturen.

Und wenn der Strauch krank ist?

Liguster ist eine extrem robuste Pflanze und resistent gegen Bakterien und Parasiten. Es gibt aber dennoch Schadbilder und Schädlinge, wie z. B. Käfer, die sich an den Blattspreiten schadlos halten, und Käferlarven, die die Wurzeln zerstören. In diesen Fällen kann der Einsatz von Düngemitteln erforderlich sein. Die Verwendung von Seifenwasser oder eines Wasser-Öl-Gemischs ist wirksam gegen Blattläuse auf den Blättern von Liguster. Gegen Insekten, die den Pflanzensaft aufsaugen und dadurch die Blätter zerstören, kann man eine Mischung aus Bier, Brennspiritus und Essig zu gleichen Teilen auf die Pflanze spritzen. Befällt die Minierfliege die Blätter des Ligusterstrauchs, gibt es keinen anderen Weg als alle erkrankten Pflanzenteile abzuschneiden und zu verbrennen. Es gibt weitere Insekten (Thripse) und Pilzerkrankungen (Mehltau), die den Einsatz von Fungiziden und Insektiziden erfordern.

Ähnliche Beiträge:

  1. Hartriegel (Cornus)
  2. Hortensie (Hydrangea)
  3. Sichtschutz mit der Ölweide
  4. Der Anbau von Pflaumen
  5. Eine immergrüne Hecke

Veröffentlicht in Hecken von Emily am 28 Jun 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld