Rankhilfen für ein harmonisches Wachstum von Kletterpflanzen

Welche Rankhilfe die richtige ist, hängt von der Art und Weise ab, mit der sich die Kletterpflanze an ihrer Stütze festklammert. Es gibt selbstklimmende Pflanzen, die Häkchen bzw. selbsthaftende Halteorgane ausbilden und sich somit ohne weitere Aufbindung an ihrer Rankhilfe festhalten. Im Gegensatz dazu gibt es die Gerüstkletterer, die für ihr Vorwärtskommen ein Gerüst oder Spalier benötigen. Zu der zweiten Gruppe gehören die Schlingpflanzen und Rankpflanzen.

Kletterpflanzen und Rankhilfen

In der Regel besitzen Kletterpflanzen Haken, Saugnäpfe oder selbsthaftende Ranken als Haftorgane. Efeu, Hedera, Scheinreben und campsis sind schnell an ein Spalier gebunden. Da sie selbsthaftend sind, halten sie sich an ihrer Unterlage von alleine fest und müssen nicht angebunden werden. Um Harmonie zu geben reicht es aus, wenn sie während der ersten Jahre ihres Wachstums gelenkt werden, sie klettern dann von alleine aufwärts. Bei den anderen Kletterern erweist sich das Anbinden als komplizierter. Sie benötigen eine Rank- oder Kletterhilfe, man muß ihnen eine entsprechende Unterlage zur Verfügung stellen.

Das Aufbinden eine Kletterpflanze

Manche Kletterpflanzen brauchen menschliche Hilfe, um an einer Fläche hochklettern zu können. Dazu gehören rankende und solche Pflanzen, die Häkchen oder sich windende Äste besitzen, z. B. Rosen, Passionsblumen, Clematis, Glyzinien usw. Als Unterlage geeignet sind Zäune, Fassen, Gitter, Stative, Bögen, Pergolen … diverse Flächen, die man begrünen möchte. Bereits die ganz junge Pflanze muß in die gewünschte Wuchsrichtung gelenkt werden. Zu diesem Zweck den Trieben Hilfestellung geben, die Äste gleichmäßig anordnen und in geordnete Bahnen lenken. In dem Masse, wie sie wachsen, werden sie an ihrem Träger befestigt. Die Halterungen müssen locker sitzen, sie dürfen die Pflanze nicht ersticken und nicht in die Äste einschneiden. Am besten arbeitet man mit flexiblen, dauerhaften Verbindungen. Fachleute empfehlen Bast oder hohle, runde Gummibänder.

Tips zum Anbinden von Kletterpflanzen

Für ein optimales Resultat werden Kletterpflanzen bereits zum Zeitpunkt ihrer Pflanzung hochgebunden. Es ist unerläßlich, bereits die allerersten Triebe der Pflanze in ihrer Entwicklung zu lenken. Bei der Pflanzung der Kletterpflanze einen leichten Abstand von ungefähr zehn Zentimetern zur Rankhilfe lassen. Damit soll die Luftzirkulation zwischen den einzelnen Pflanzenstöcken erleichtert werden. Auch darauf achten, daß die Befestigungselemente die Pflanze nicht beschädigen. Die Pflanzentriebe mit einer Achterschlinge an ihrer Rankhilfe anbinden. Ebenfalls darauf achten, daß die Stütze dem Gewicht der Pflanze entspricht. Manche Kletterpflanzen umwinden ihre Rankhilfe mit dem gesamten Sproß und führen damit zur Schwächung der Stütze. Andere sind so blattreich und schwer, daß sie auf jeden Fall eine besonders stabile Stütze benötigen.

Keine ähnlichen Beiträge.

Veröffentlicht in Kletterpflanzen von Emily am 22 Jul 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld