Kamille, eine schöne und einfache Pflanze

Echte Kamille gehört heutzutage zu den am meisten angebauten Pflanzen. Dies liegt sowohl daran, daß sie im Garten angenehm anzuschauen ist, als auch an ihren in diversen Bereichen anerkannten, zahlreichen positiven Eigenschaften. In der Tat ist Echte Kamille vielseitig verwendbar. Sie lindert oder verhindert nicht nur Schmerzen, sondern ist auch eine beliebte Zutat in der Kosmetik. Kamille läßt sich leicht anbauen, erfordert keine besonderen Pflegemaßnahmen und hält auch größere Trockenheit aus.

Wer ein echter Freizeitgärtner ist, kommt an Echter Kamille in seinem Garten nicht vorbei. Die Kultur dieser Pflanze hat viele Vorteile. Sie ist bei vielen Beschwerden ein bewährtes Hausmittel. Ihre Pflege ist alles andere als aufwendig.

Die Kamille stellt sich vor

Die in Europa beheimatete Echte Kamille (Matricaria chamomilla) ist eine zweijährige krautige Pflanze aus der Familie der Asterngewächse (Asteraceae). Ihre Blüte, die auf den ersten Blick denen von Gänseblümchen ähneln, sind weiß mit gelbem Zentrum. Sie stehen in einzelnen Korbblüten an den Zweigenden. Die Stengel sind behaart, schlank, grün. Die Stengelblätter sind wechselständig und fiederteilig. Je nach Sorte kann die Kamille eine Größe zwischen 25 und 60 Zentimeter erreichen. Für die Kamille werden viele verschiedene Namen gelistet: Sie wird auch Feldkamille, Echte Kamille, Deutsche Kamille, Römische Kamille, Hermel genannt. Auch die lateinischen Bezeichnungen Anthemis nobilis oder Anthemis odorante sind für die Kamille anzutreffen.

Wie wird die Kamille korrekt angebaut?

Die Kamille ist eine Pflanze, deren Anbau absolut unkompliziert ist. Sie kann im Garten ins Freiland gesetzt werden, es gibt sie in Töpfen, man findet sie am Wegrand, in Staudenbeeten, in Steingärten… Man muß jedoch wissen, daß sie als Freilandgewächs weniger durstig ist. A propos Freiland: Sandige und leicht saure Erde ist für die Kamille perfekt. Die Vermehrung der Kamille erfolgt durch Samen. Am besten wird vor der Aussaat Erde mit Dung und Kompost gemischt. Für die Pflege der Kamille gibt es keine besonderen Empfehlungen, und als Topfpflanze will sie in der Hauptsache regelmäßig gegossen werden. Bei der Pflanzung ist auf 30 cm x 35 cm Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen zu achten. Kamille ist frostempfindlich. Die Pflanzenbasis wird daher regelmäßig mit einer Strohschicht geschützt, ganz besonders wichtig wird dies in kalten Klimazonen. Am besten gefällt sich die Pflanze an einem sonnigen Standort. Die Kamille blüht von Juni bis September. Wer die Blüten ernten möchte, sollte dies idealerweise tun, solange die Blüten noch nicht ganz geöffnet sind. Es muß allerdings darauf hingewiesen werden, daß die erste Ernte erst zu Beginn des zweiten Anbaujahres erfolgen sollte. Für die Lagerung ist ein trockener und gut belüfteter Raum in Ordnung. Man kann die Blüten aber auch auf einen Backofenrost legen und eine Woche lang im Schatten trocknen lassen. Der Rückschnitt der Kamille erfolgt in Kugelform mit dem ausklingenden Winter.

Die positiven Eigenschaften von Kamille

Die Kamille hat viele Tugenden, die bereits vor langer, langer Zeit entdeckt wurden. Sie findet heute sowohl als Heilmittel in der Medizin Verwendung wie als Zutat in der Kosmetik und in der Küche. Früher wurde die Kamille in der Volksmedizin gern als Mittel bei Menstruationsbeschwerden und Muskelkater eingesetzt. Auch als Kräutertee ist Kamille beliebt: Auf eine Tasse Tee kommen im Schnitt acht Blüten. Man sollte aber täglich nicht mehr als vier Tassen von diesem Aufguß zu sich nehmen. Kamille hilft bei Schlafstörungen, Migräne, Verdauungsstörungen. Wem Kamille natur zu bitter schmeckt, kann sich den Tee mit etwas Zucker oder Honig süßen. Interessant ist auch zu wissen, daß Kamille ein Appetitanreger und ein hervorragendes Mittel gegen Blähungen und Flatulenzen ist. Ihre schmerzlindernde Wirkung ist im übrigen weithin bekannt: Kamille lindert Zahnschmerzen, Kopfschmerzen usw… Von der Schönheitsindustrie wird Kamille bei der Herstellung von Mitteln zur Stärkung oder zum Aufhellen der Haare verwendet. Schließlich und endlich ist sie hervorragend als Parfüm in einem warmen Bad geeignet und hilft im Kleiderschrank Motten zu vertreiben.

Ähnliche Beiträge:

  1. Petersilie und Schnittlauch
  2. Lavendel (Lavandula)
  3. Zitrusfrüchte kultivieren
  4. Bartblume (Caryopteris)
  5. Astern (Aster)

Veröffentlicht in Teekräuter von Emily am 10 Aug 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld