Kälteschutz mit Mulch, Frostvlies, Luftpolsterfolie

Pflanzen – Bäume, Sträucher und Blumen – halten plötzlicher Kälte und Frostnächten nicht immer stand. Aber selbst eine Pflanze, die unter einem plötzlichen Kälteeinbruch gelitten hat, kann im Frühjahr erneut austreiben, sofern die Wurzeln nicht angegriffen sind. Für Blumenbeete, Bäume, aber auch für Blumen in Töpfen, Kästen oder anderen Gefäßen gibt es Techniken zum Schutz vor Kälte und Frost.

Pflanzen vertragen Kälte und Frost eher schlecht als recht. Um seine Pflanzen vor besonders arger Kälte zu schützen, kann man simples Zeitungspapier, Polystyrol-Platten, Frostvliese, Luftpolsterfolie oder auch einfach nur Stroh zu Hilfe nehmen.

Lassen Sie es Ihren Pflanzen warm werden

Mulch wird vor allem im Freien verwendet, wenn es noch nicht friert. Geeignet sind pflanzliche “Abfälle” wie Blätter, Rindenschnitzel, einfacher Kompost oder Torfmoos. Für eine gute Wärmedämmung ist eine 5 cm dicke Schicht erforderlich. Vorab muß die Erde aber von Unkraut befreit werden. Mulchen kann man ab Herbst.

Pflanzen in Töpfen oder Kästen brauchen besondere Pflege. Die relativ dünnwandigen Behältnisse allein bieten keine gute Wärmeisolierung. Praktisch ist zum Beispiel Luftpolsterfolie. In diese werden die Behältnisse gut eingewickelt, nur die Pflanze selber und ihre Äste schauen heraus. Diese Technik eignet sich vor allem für Pflanzen auf Balkonen und Terrassen.

Für den Fall, daß die Pflanzgefäße auf der Fensterbank oder auf betoniertem, gefliestem oder gekacheltem Untergrund stehen, müssen sie durch eine Isolierungsschicht von dem Untergrund getrennt werden. Diese Materialien halten Kälte zurück und können die Wurzeln gefrieren lassen. Polystyrol-Platten unter jedem Pflanzgefäß sind äußerst wirksam.

Auch Zeitungspapier kann praktisch sein. Diese Lösung ist besonders preiswert, denn es genügt, die Pflanzen gut einzuwickeln. Damit das Papier nicht davon fliegt, es einfach durch Steine beschweren.

Für jede Pflanze der richtige Schutz

Stauden sind für Kälte ganz besonders anfällig. Da sie sich über Jahre halten, kann man alle abgestorbenen Pflanzenteile bis kurz über den Boden abschneiden, dann wird die Pflanze 5 bis 10 cm dick eingemulcht. Über die Mulchschicht ein Gitter legen, die Enden in die Erde drücken. Bei anderen empfindlichen Pflanzen eignet sich Luftpolsterfolie. Auf keinen Fall dunkle oder transparente Folien verwenden, sie könnten die Pflanze verfaulen lassen, denn sie verursachen zu starke Temperaturschwankungen. Undurchsichtige oder weiße Kunststoffe reflektieren das Licht am besten. Die Temperatur ist sicherlich niedriger, zumindest aber erfährt die Pflanze keine großen Temperaturunterschiede.

Weniger robuste Sorten wie Eisenkraut oder Fuchsia werden besser gemulcht. Rosen bieten mehrere Alternativen, je nach Sorte. Kletterrosen werden auf den Boden gelegt und gemulcht. Andere Sorten sind etwas widerstandsfähiger. Alle Zweige zusammenbinden und mit einem Frostvlies abdecken. Es gibt auch Styroporkegel, die allerdings etwas teurer sind. Vor dem Mulchen der Pflanze einen kleinen Hügel um den Hauptstamm bilden. Diese Technik eignet sich für Rosen der Typen Grandiflora, Passiflora und für Teehybriden.

Hortensien, Kamelien und Rhododendren werden durch ein einfaches Frostvlies vor Kälte geschützt. Im Topf gehaltene Freilandpflanzen können in ein geschütztes Winterquartier gebracht werden, etwa einen trockenen Kellerraum.

Weitere Tips, um Pflanzen vor Kälte zu schützen

Eine frühe Knospenbildung kann Pflanzen noch empfindlicher für Kälte werden lassen. Auch darum sollte man sie besser nicht in geschützte Bereiche bringen. Die Wurzelbereiche sind die für Kälte und Frost empfindlichsten Pflanzenbereiche. Auch bei Verwendung eines Kegels oder Vlieses sollte das Erdreich stets gemulcht werden. Die kritischste Zeit für Blumen sind beginnende Kälte (plötzliche Temperaturveränderungen, vor allem nachts) und das Ende des Winters. Bevor der Kälteschutz von der Pflanze abgenommen wird, sollte man also abwarten, bis die Frostperiode wirklich definitiv vorüber ist.

Ähnliche Beiträge:

  1. Bartblume (Caryopteris)
  2. Ziersträucher pflegen
  3. Obstgärten und Obstbäume
  4. Die Hainbuche (Carpinus) im Detail
  5. Lagerströmie (Lagerstroemia)

Veröffentlicht in Pflege von Emily am 14 Jun 2011

1 Kommentar

Kommentar : hafi (Gast)

darf man Beete (Kräuter bzw. Blumenzwiebel) mit Thuien abdecken ???

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld