Wie werden Herbizide und Insektizide richtig angewandt?

Für die Arbeit mit Pestiziden braucht man unbedingt das richtige Gartengerät. Nicht nur, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten, sondern auch aus Gründen der Sicherheit. Um sicher arbeiten zu können, braucht man auf jeden Fall eine Schutzmaske und -brille sowie Handschuhe und Gummistiefel. Ferner benötigt man eine Gießkanne oder ein Sprühgerät, eine Dosierhilfe und einen Löffel.

Herbizide ermöglichen, störende Pflanzen los zu werden und reduzieren die Arbeit im Kampf gegen Unkraut beträchtlich. Es gibt mehrere Arten von Herbiziden, die sich alle in zwei große Kategorien entsprechend ihrer Funktionsweise zusammenfassen lassen. Selektive Herbizide wirken nur gegen bestimmte Pflanzen, lassen nicht in ihren Wirkungsbereich gehörende dagegen stehen. Die Selektivität von Herbiziden ist ein Kriterium und besonders sinnvoll dort, wo Mischkulturen gepflanzt sind. Es ist wichtig, daß die verwendete Sorte gezielt eingesetzt wird. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, kann man eine Kombination mehrerer selektiver Herbizide vornehmen. Es gibt verschiedene selektive Herbizide, je nach Art der zu vernichtenden Pflanze. Herbizide für Rasen zum Beispiel wirken nicht an den Wurzeln, sondern über die Blätter. Die zweite Hauptkategorie wird von den Totalherbiziden gebildet. Diese vernichten die Vegetation komplett und hindern sämtliche Pflanzen ohne Unterscheidung an ihrer Entwicklung. Totalherbizide kann man zu verschiedenen Zeitpunkten des Kulturzyklus’ ausbringen. Man kann sie gezielt auf einer bestimmten Fläche verwenden oder großflächig.

Herbizide – Wirkungsweise, Wirkstoffverteilung, Wirkungsdauer

Ob Totalherbizid oder Selektivherbizid, die Wahl des Produkts steht in Abhängigkeit der zu beseitigenden Pflanzenart. Zur Zerstörung ausdauernder Pflanzen beispielsweise gibt es systemische Herbizide wie Glyphosat. Für einjährige Pflanzen genügt ein Kontaktherbizid wie Glufosinatammonium. Die verschiedenen Arten von Herbiziden wirken unterschiedlich, je nach dem gewünschten Ergebnis. Es gibt Bodenherbizide, die über die Pflanzenwurzeln wirken. Sie werden auf den Boden ausgebracht und dringen direkt in die Wurzeln der Pflanzen ein. Im Gegensatz dazu dringen Blattherbizide von oben in die Pflanzen ein und wirken an den oberirdischen Pflanzenteilen, den Blättern und Stielen. Kontaktherbizide wirken auf den vegetativen Stoffwechsel ein, nachdem sie von der Pflanze aufgenommen sind. Diese Herbizide schädigen die Pflanze an der Stelle des Eindringens und wandern nicht von einem Pflanzenorgan zum anderen. Systemische Herbizide wirken nach der Aufnahme durch die Pflanze und werden in der Pflanze weitergeleitet. Manche Herbizide werden vollflächig ausgebracht, andere lokal auf einer Teilfläche. Eine dritte Gruppe gilt der gezielten Anwendung mit selektivem Herbizid. Herbizide lassen sich auch nach der Zeit der Anwendung unterscheiden. Beim Vorsaatverfahren werden die hierfür geeigneten Herbizide unmittelbar vor der Aussaat auf den Boden aufgebracht, beim Nachsaatverfahren direkt nach der Aussaat. Beim Vorauflaufverfahren werden die hierfür geeigneten Herbizide unmittelbar vor Auskeimen aufgebracht, beim Nachauflaufverfahren nach dem Auskeimen der Pflanzen (Unkraut oder Kulturpflanzen). Herbizide für die Verwendung im frühen Nachauflauf werden zwischen dem Zeitpunkt des Auskeimens der störenden Pflanzen und dem der Kulturpflanzen auf den Boden ausgebracht. Diese Art der Behandlung kombiniert Vorauflauf- und Nachauflaufpräparate.

Insektizide

Insektizide wurden entwickelt, um Insekten, die Schäden an Pflanzkulturen verursachen können, zu vernichten. Im Handel gibt es verschiedene Sorten von Insektiziden, die sich nach ihrer Wirkungsweise unterscheiden lassen. Es gibt zum Beispiel systemische Insektizide, Kontaktinsektizide und Insektizide, die auf das Nervensystem einwirken. Man kann sie nach ihrer Wirkung auf das Insekt unterscheiden. Es gibt natürliche Insektizide, die von der Pflanze aufgenommen werden und im Pflanzensaft zirkulieren. Für Insekten, die diesen Pflanzensaft aufsaugen, folgt der Tod unmittelbar. Kontaktinsektizide wirken bei Berührung des Präparats durch das Tier. Damit sie wirken können, muß die Pflanze rundum besprüht werden.

Das richtige Insektizid für jedes Insekt

Die chemischen Formeln von Insektiziden sind unterschiedlich. Sie werden entsprechend der zu vernichtenden Insekten entwickelt. Auch die Art der Verwendung dieser Insektizide unterscheidet sich, je nachdem welche Insekten beseitigt werden sollen. Ameisengift z. B. enthält eine Locksubstanz. Die Tiere transportieren den Stoff in ihre Kolonie, die durch das Gift komplett vernichtet wird. Die Substanz wird auf das Nest oder längs der Ameisenstraße gesprüht. Ameisen sind für Kulturpflanzen insofern schädlich, als sie die Zweige von Bäumen mit Blattläusen infizieren. Zur Vernichtung von Nacktschnecken wählt man Präparate, die gegen Regen resistent sind.

Ähnliche Beiträge:

  1. Mischkultur im Gemüsegarten
  2. Gesunder Pflanzenwuchs
  3. Obstbaumschnitt und –pflege
  4. Bodendeckende Pflanzen
  5. Beerensträucher pflanzen

Veröffentlicht in Pflege von Emily am 14 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld