Über Heideerde

Substrat ist eines der wesentlichen Elemente jeder Pflanzenkultur, denn es bringt den Pflanzen Nährstoffe. Die Qualität hängt davon ab, woher die einzelnen Bestandteile kommen: Manche Pflanzen ziehen sauren Boden vor, andere eher kalkarmen und feuchten Boden. Heideerde gehört zu der eher säurehaltigen und kalkarmen Erdkategorie, zahlreiche Pflanzen schätzen sie aber gerade für eben diese Qualitäten.

Heideerde ist ein Substrattyp mit beträchtlichen Vorteilen. Dank der Bestandteile Kalk und Kieselsäure hilft sie, Blüteperioden bis zu 10 Monate zu verlängern. Der größte Vorteil von Heideerde ist ihre erstaunliche Eigenschaft sich schnell aufzuwärmen, den Pflanzenwurzeln aber dennoch genügend Luft zu bieten. Da es sich um Erde aus dem Kompost von Heidepflanzen handelt, ist das Produkt besonders natürlich und enthält noch Reste von Laub und Wurzeln. Sie hat unvergleichliche Düngequalitäten. Zu den Heidepflanzen gehören Gewächse wie Kamelie, Azalee und japanischer Ahorn, deren Farben und Duftnoten von außergewöhnlicher Qualität sind. Außerdem können auf solch besonders humosem Boden stehende Gewächse in ihrer Gesamtheit als Heidelandschaft bezeichnet werden.

Heideerde selber herstellen

Heideerde enthält viel Humus und einen hohen Faseranteil. Diese Eigenschaften machen sie durchlässig für Wärme und Wasser. Fachgeschäfte können beim Einkauf von Heideerde beratend zur Seite stehen. Man kann sein Substrat aber auch selber herstellen. Heideerde besteht nicht ausschließlich aus Heidepflanzen, andere Elemente können hinzugefügt werden, um sie anzureichern. Als Heideprodukt enthält sie Laub, Zweige, Wurzeln und kieselsäurereiche Erde. Für die Eigenherstellung kann man Buchen- oder Birkenlaub verwenden. Das Laub anderer Bäume tut es aber auch. Dieses wird gut mit Kompost gemischt und mehrfach umgewälzt. Nach 1 bis 2 Jahren wird dieses Substrat als Heideerde angesehen, eine exzellente Blumenerde, die wunderbar feucht und nährstoffreich ist. Die Herstellung mag lang und schwierig erscheinen, das Ergebnis steht aber außer Frage.

Mit Heideerde pflanzen

Pflanzen wie Azaleen, Kamelien oder Rhododendron überleben nur mit Heideerde. Jedoch darf man nicht vergessen, daß es sich bei Heideerde um ein Substrat handelt, das heißt, daß sie der Pflanze Nährstoffe in ihrer Wachstumsphase bringt. Das Erdreich selber, in welches eine Pflanze gesetzt wird, trägt auch und sogar zu einem Großteil zu der Entwicklung der Pflanze bei. Heideerde kann sich unterschiedlichsten Bodentypen anpassen, nur kalkreiche Böden verträgt sie nicht. Für die Freilandpflanzung ist ein Pflanzloch von etwa 60 cm erforderlich. Zuerst den Boden umgraben, damit er schön locker wird und Wasser besser filtern kann. Erst im Anschluß daran das Pflanzloch zu einem Drittel mit Heideerde befüllen. Nun kann die Pflanze eingesetzt und ebenerdig mit Heideerde abgedeckt werden. Soll in einem Pflanzbehälter gepflanzt werden, darf eine Dränageschicht nicht vergessen werden. Hierfür wird eine 3 bis 5 cm dicke Schicht Kiesel, Blähton oder Sand auf den Topfboden gegeben, auf den dann die Heideerde kommt. In jedem Fall die Erde um Pflanzen herum gut andrücken, dann reichlich gießen.

Tips für den Umgang mit Heideerde

Heidepflanzen fühlen sich an schattigen und kühlen Orten wohl. Zwar sind sie verschiedenen Bodentypen angepaßt, dennoch aber müssen sie regelmäßig gegossen werden, damit sie gleichmäßig feucht bleiben. Heideerde kann Wasser nämlich nur schlecht halten. Um das Pflanzenwachstum zu fördern, wird alljährlich etwas Erde und Laub untergemischt. Ist der Boden besonders kalkreich, sollten Pflanzen zuerst im Topf gehalten und erst später in die freie Erde umgesetzt werden. Ideale Pflanzsaison ist der Herbst, in diesen Monaten können Pflanzen kräftige Wurzeln ausbilden. Im Frühjahr wird etwas gemahlene Kiefernrinde untergearbeitet, im Winter ein wenig Dünger. Spielen Sie mit den Farben der Pflanzen, achten Sie aber auf schöne Zusammenstellungen. Im Zweifelsfall sollte man nicht zögern, Rat beim Fachmann einzuholen.

Ähnliche Beiträge:

  1. Japanischer Ahorn
  2. Ziersträucher pflegen
  3. Zitrusfrüchte kultivieren
  4. Aprikose (Prunus armeniaca)
  5. Olivenbaum (Olea europaea)

Veröffentlicht in Gartenpflege von Emily am 14 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld