Steingärten - Pflanzung, Pflege und Tips

Der Steingarten, eine Komposition aus Pflanzen und Mineralien, ist ein echter Schutzraum für Pflanzen wie Glockenblumen, Sand-Thymian, Hauswurze, Narzissen … Diese meist bodendeckenden Pflanzen erreichen eine Höhe von 10 bis 50 cm. Sie vermehren sich Jahr um Jahr und bilden ein wirklich wunderschönes Gartendekor. Wohl mag die Verwirklichung eines Gartens auf steinigem Boden schwierig und anstrengend sein, die Ergebnisse dagegen sind mehr als zufriedenstellend.

Wer einen Steingarten realisieren möchte, beginnt auf einer Fläche von ungefähr 40m² und weitet ihn dann nach und nach aus.

Wie realisiert man einen Steingarten?

Um einen Steingarten zu realisieren, braucht man ein Gelände am Hang, das gerodet und fruchtbar gemacht wird. Im weiteren sucht man sich Steine aus, die von ihrer Textur und Farbe her zu dem gewünschten Dekor passen. Jeder Stein wird zu 3/4 seiner Größe in die Erde eingegraben, beginnend mit dem größten und endend mit dem kleinsten Stein. Zwischen den einzelnen Steinen muß so viel Platz sein, daß ein Gemisch aus Sand und Kies und die Pflanzen genügend Platz finden. Die Pflanzen werden in der Regel in Trauben gepflanzt. Bevor sie in die Erde gesetzt werden, legt man sie zuerst an die Stelle, wo sie sich später befinden sollen. So kann man feststellen, ob das Dekor harmonisch ist. Den fertig gepflanzten Steingarten sorgfältig gießen. Sobald die Pflanzen fest in der Erde verwurzelt sind, können niedrigere Sträucher dazu gesetzt werden, z.B. japanischer Ahorn, Zwerg-Bergkiefer, Scheinzypresse… Die Zeit von März bis Juni ist ideal für die Schaffung eines Steingartens. Wer will, kann diesen im Oktober vergrößern.

Pflege und Tips

Ein Steingarten muß regelmäßig gereinigt und gegossen werden. Um ein zu dichtes Dekor zu vermeiden, hält man seine Pflanzen auf einer Mindesthöhe. Sobald sie 50 bis 60 cm hoch sind, werden sie zurückgeschnitten. Schneckenkorn streuen, um die Pflanzen vor gefährlichen Weichtieren (Schnecken) zu schützen. Damit Wasser abfließen kann, werden am Fuße des Hanges solide Kanäle gezogen oder die Steine versetzt angelegt. Ein nicht mehr schön aussehender Steingarten kann durch neue Pflanzen wiederbelebt werden. Zwiebelpflanzen wie die Traubenhyazinthe, Balkan-Windröschen, Krokus, können dabei hilfreich sein. Ein Steingarten erfordert die Anschaffung mehrerer Steine derselben Art, am besten aus der Region, in der man lebt. Die gewählte, hügelähnliche Fläche wird zwei Wochen vor der Bepflanzung gesäubert. Mannstreu, die Alpenaster und Flammenblume sind fast ein Muß in jedem Steingarten. Daneben gibt es aber noch viele andere Arten, durch die er perfekt wird. Dazu gehören zum Beispiel das Gipskraut mit seinen leichten Blättern und dicken Blüten. Es erstrahlt im Steingarten in leuchtendem Rosa. Aubretien halten sich auf jedem Bodentyp. Sie werden im Herbst in die Erde gesetzt, und verströmen dann im Frühjahr mit ihren hübschen Blüten angenehmen Duft im Garten. Wer die Alpennelke in seinem Steingarten sät, kann das Parfum von herrlich rosa erstrahlenden Blüten genießen. Das Fingerkraut zeichnet sich durch extrem niedrigen Wasserbedarf aus und hellt den Steingarten mit seinen großartigen, zartrosa gefärbten Blüten auf. In manchen Gartenfachgeschäften kann man Proben all dieser Pflanzen erwerben. Zumeist findet man sie in transparenten Tüten oder Papiertütchen, auf denen ihre Eigenschaften und Hinweise zur Pflanzung und Haltung vermerkt sind.

Ein Steingarten im Blumentopf

Der Steingarten im Topf bietet ein wirklich hübsches Dekor auf Terrassen, um Treppen und manchmal auch auf Balkonen. Die Verwirklichung des Projekts erfordert ein großes und robustes Behältnis (eine Vase, einen Trog, eine Schüssel…). Für Frische sorgt Ton, der auf den Boden des Behältnisses gelegt wird. Darauf kommt ein Gemisch aus drei gleichen Mengen Kieselsteine, einfacher Gartenerde und Blumenerde. Nun werden die Pflanzen eingesetzt und mit Wasser besprüht. Im Winter werden die Pflanzen mit einem Vorhang (oder anderem leichten oder transparenten Stoff) abgedeckt. Genauso kann man im Sommer verfahren, wenn zu große Hitze droht. Den Steingarten regelmäßig gießen.

Ähnliche Beiträge:

  1. Storchschnabel (Geranium)
  2. Aprikose (Prunus armeniaca)
  3. Nadelgehölze
  4. Zitrusfrüchte kultivieren
  5. Japanischer Ahorn

Veröffentlicht in Spezial von Emily am 14 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld