Überlegungen bei der Installierung eines Regenwassersammlers

Die Realisierung eines Systems für die Sammlung von Regenwasser ist kein wirklich schwieriges Unterfangen. Es ist nicht überaus kostspielig und erfordert lediglich die Beherrschung einiger weniger grundlegender Techniken und etwas Grundwissen im Zusammenhang mit dem Volumen des Wassertanks, der Pumpe, Filtern bzw. dem Standort. So gesammeltes Wasser kann verschiedentlich genutzt werden: zum Gießen von Pflanzen, Wäschewaschen, in Bad und WC, zur Versorgung des gesamten Haushalts…

Einen Regenwassersammler installieren

Der große Vorteil ist, daß die Verwertung von Regenwasser die Wasserrechnung erheblich reduziert. Mit dem gesammelten Regenwasser kann man seine Pflanzen wässern oder seine Wäsche waschen. Die heutigen Klimaveränderungen haben immer längere und stärkere Trockenperioden zur Folge. Dann gewinnt die Sammlung von Regenwasser seine volle Bedeutung.

Bedingungen für die Installierung eines Regenwassersammlers

Bevor man sich an den Bau eines Regenwassersammlers macht, muß man festlegen, welche Größe der Wassertank haben soll. Hierbei sind mehrere Parameter zu berücksichtigen. Dazu gehören die Niederschlagsmengen, die Fläche und Neigung des Daches, der Standort des Systems und andere Überlegungen mehr. Diese Daten ermöglichen, die korrekte Größe des Regenwassersammlers zu ermitteln.

Man muß ferner den eigenen Wasserbedarf richtig einschätzen. Auch diese Daten fließen in die Wahl des Tanks ein. Will man von den öffentlichen Versorgungsbetrieben völlig unabhängig werden, muß man einen Tank von mindestens 10 bis 15 m³ vorsehen. Ein solches Volumen findet man nicht im Handel. Wer hinreichend vorausschauend zu Werk geht, wird einen solchen Tank beim Spezialisten in Auftrag geben. Systeme im kleineren Maßstab begnügen sich mit 3 bis 4 m³.

Eine weitere Frage: Welche Form soll der Tank zeigen? Man kann zwischen Polyäthylen oder Beton wählen, Tanks können quadratisch, rechteckig oder zylindrisch sein. Jedes Modell hat seine eigenen Stärken. Kunststofftanks sind praktisch, weil sie sich leicht transportieren lassen, Tanks aus Beton garantieren stabile pH-Werte des Wassers. Eine zylindrische Tankform ist besonders empfehlenswert, weil sie die Bildung von Bakterien verhindert.

Einen Regenwassersammler installieren

Bei der Installierung eines Systems zur Sammlung von Regenwasser muß man sich überlegen, wohin damit. Der Standort sollte möglichst eben und stabil sein. Er muß das Gewicht des vollen Tanks aushalten können. Damit kann man sich an das System für die Wassergewinnung machen. Die Dachrinnen werden angeschlossen, dabei sollte man ein Grobfiltersystem nicht vergessen. Die Grobfilter sollen Zweige, Blätter und andere Fremdkörper zurückhalten, die die Qualität des gesammelten Wassers beeinflussen können. Die meisten im Handel angebotenen Anlagen besitzen ein recht ausgeklügeltes Filtersystem. Damit läßt sich die Qualität des gesammelten Wassers garantieren.

Ist dieser erste Schritt getan, geht es an die Installierung der Pumpe. Diese muß die Wasserversorgung gewährleisten. Es gibt schlicht unzählige Pumpensysteme. Man kann wählen zwischen Tauchpumpen, solchen mit integriertem Filter, Brunnenpumpen, Druckpumpen, Automatikpumpen… In allen Fällen sollte man die beiliegende Installationsanleitung beachten. Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile, denen man Rechnung tragen sollte, um nicht hinterher enttäuscht zu sein. Abschließend dieses System an den Wasserkreislauf des Hauses anschließend (Toilette, Waschmaschine, Bewässerung….).

Keine ähnlichen Beiträge.

Veröffentlicht in Gießen von Emily am 14 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld