Tips und Ideen für einen stilvollen Garten

Stil ist Geschmackssache. Darüber, was einen stilvollen Garten ausmacht, kann man sich streiten. Jeder kann seinen Vorstellungen und Ideen freien Lauf lassen. Nichts ist leichter, sofern man nur eine klare Vorstellung davon hat, was man eigentlich möchte. Unentschlossene finden hier eine kleine Auswahl an beliebten Gartenstilen: klassische Gärten, zeitgenössische Gärten oder Themengärten. Sie alle verleihen der vorhandenen Grünfläche garantiert ein einzigartiges Design.

Sicher kann Gartenarbeit erholend sein. Doch sollten die Bodenbearbeitung und Pflanzenpflege nicht einfach irgendwie erfolgen. Ein Garten ist ein Lebensraum wie der Innenbereich eines Hauses. Wenn sich sein Eigentümer darin wiedererkennen möchte, dann muß er diesen Lebensraum richtig strukturieren. Von der Pflanzenwahl bis hin zum Zubehör muß jede Entscheidung gut durchdacht sein, denn von ihr hängt die Schönheit des Ortes ab. Damit der eigene Garten stilvoll gestaltet ist, muß man nicht zwangsläufig und systematische einen Landschaftsarchitekten zu Rate ziehen. Es genügt häufig, sich vom eigenen Geschmack leiten zu lassen. Sofern man dann noch einige Grundregeln beherrscht, findet man sicher zu einem einzigartigen und originellen Garten.

Gartenstile

Die häufigsten Gartenstilrichtungen lassen sich in drei Große Kategorien einteilen: klassische Gärten, zeitgenössisch-moderne Gärten und Themengärten. Klassische und zeitgenössische Gärten sind nach unveränderlichen, fast mathematischen Geboten angelegt. Dazu gehört zweifelsohne der formale Garten mit seinen geometrischen Figuren. Er ist ideal für den Perfektionisten, der nichts dem Zufall überlassen möchte und keinerlei spontane Aktionen zulässt. Jeder Weg in seinem Garten ist sorgfältig angelegt, jede Kurve präzise gezeichnet.

Zeitgenössisch-moderne Gärten für ihren Teil gehorchen keinem konkreten Standard, werden vielmehr ganz nach Belieben geschaffen. Dies gilt vor allem für den ländlichen Garten, der ein kleines Stück Land in die graue Stadtwelt bringt. Seine Charakterzüge sind bunte Farben auf einer großen Wiese sowie Wege und Mauern in der Hauptsache aus Naturbaustoffen wie Holz und Stein. Die städtische Garten ist ein anderer Stil, einen Kompromiss zwischen Beton, Stahl und Grün, ein hübsch dekoriertes, kleines Fleckchen Grün auf dem Hof hinter dem Haus.

Der Themengarten schließlich ist der Mode vergleichbar “total trendig”. In ihm dreht sich alles um ein Thema, etwa eine Farbe, ein Land oder auch eine Kultur. Bestes Beispiel für einen Themengarten ist sicher der japanische Garten. Dieser Gartenstil ist tief mit der Natur verbunden und kombiniert die Elemente Wasser und Stein mit viel Gewächsen zu einem viel Ruhe ausstrahlenden harmonischen Ganzen. Man könnte die Liste der Beispiele noch lange fortsetzen: Es gibt viele Anhänger von Wassergärten mit Fischen und Wasserpflanzen. Blühende Staudengärten lassen viel Platz für Kreativität. Obstgärten mit ihren Sträuchern, Koniferen und natürlich Bäumen sind die perfekte Tarnung für Vögel und ein wahres Paradies für jeden Naturfreund.

Die Bedeutung von Accessoires bei der Gartengestaltung

Wenn auch die Anordnung von Pflanzen und ihren Varietäten die Grundlagen einer jeden Gartengestaltung darstellt, so dürfen Accessoires nicht vergessen werden. Denn sie sind es, die Sinn und Stil des Gartens bestimmen. In einen japanischen Garten beispielsweise gehört auf jeden Fall ein Wasserlauf oder zumindest ein Teich, denn Wasser ist ein konstitutives Element der asiatischen Kultur. Was die Gestaltung eines Bauerngartens angehört, sind sich Gärtner einig. Notwendig sind Accessoires, die an das Leben auf dem Land oder Bauernhof erinnern: Schubkarre, Mühlstein, Holzrad, Zinkeimer, Viehkarren…

Für eine schlichte und moderne Komposition sind schmiedeeiserne Gartenmöbel mit Rattanelementen absolut richtig. Wer vom Garten spricht, spricht auch von Möbelstoffen. Eine nüchtern-sachliche Note bringen Grau- und Beigetöne. Freunde von Kitsch und Retro-Objekten für ihren Teil erfreuen sich garantiert an einer Serie Gartenzwerge. Die kommen nie aus der Mode. Komplett wird die Palette der Gartendekoration mit einer Sprinkleranlage oder Einbauleuchten. Hauptsache, die gewählten Elemente bringen dem Garten das gewisse Etwas und lassen sie anders als andere Gärten aussehen.

Wer es einfacher möchte, entscheidet sich für den schlichten Stadtgarten mit Tisch und Stühlen. Er wird in weiß, rot, blau oder gelb gehalten und vornehmlich mit Objekten mit Streifenmuster dekoriert. Er ist minimalistisch, was die Dekoration mit Pflanzen und Accessoires angeht, auf Hingucker wird verzichtet. Ein solcher Garten will praktisch, gastfreundlich, aber dennoch individuell sein.

Ähnliche Beiträge:

  1. Erholsamer Ziergarten
  2. Der japanische Garten
  3. Gärten und Gartenstile
  4. Relaxen im Garten
  5. Deko-Ratgeber

Veröffentlicht in Deko-Ratgeber von Emily am 09 Nov 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld