Deutzien - Sternenregen ganz in weiß

Die Deutzien ist eine beliebte Zierpflanze in deutschen Gärten und Parkanlagen. Dieses auch Sternchenstrauch oder Maiblumenstrauch genannte Ziergehölz gehört zu den besonders toleranten Pflanzen, die sich allen Bedingungen ohne weiteres anpassen: Deutzien lieben sonnige Standorte, begnügen sich aber auch mit Schattenzonen und vertragen sogar die schlechte Großstadtluft. Ihre Kultur ist kinderleicht, denn sie passen sich allen Bodentypen an und wachsen auch in kalkreicher Umgebung noch recht gut. Damit Deutzien gedeihen können, brauchen sie lediglich Schutz vor kalten Winden und kräftige Wassergaben im Sommer.

Die Deutzie (Deutzia) ist ein niedrig wachsender, buschiger Strauch in der botanischen Familie der Hortensiengewächse (Hydrangeaceae). Die Deutzie ist unter ihrem lateinischen Namen, ‘deutzia’, bekannt, und zumeist als Hybrid-Deutzie kultiviert. Aufgrund der Blütenform wird die Deutzie auch Sternchenstrauch genannt. Ihre großartige, geradezu spektakulär anzusehende Blüte zu Sommerbeginn macht die Deutzie zu einem perfekten Schmuckstrauch. Im Mai und Juni bildet sie ein wahres Blütenmeer, das ihr sommergrünes Laubkleid vorübergehend weiß erstrahlen läßt. Eine adulte Deutzie kann, je nach Art, 1 bis 3 Meter hoch werden. Kompaktere Arten wie Deutzia x Rosea und Deutzia gracilis ‘Nikko’ kann man auf der Terrasse oder auf dem Balkon in tiefen Töpfen halten. Sie sehen aber auch im Steingarten wirklich schön aus. Besonders attraktiv ist Deutzia scabra, deren warm leuchtende, rotbraune Rinde und blühenden Zweige gerne für die Straußbindung verwendet werden. Von der Deutzie gibt es verschiedene Sorten mit aufrecht wie gebogen wachsenden, ungefüllten und gefüllten Blüten. Die Farbpalette reicht von weiß über rosa bis hin zu purpur und flieder.

Deutzien kultivieren

Deutzien lassen sich extrem leicht halten. Selbst unerfahrene Gärtner kommen mit ihr zurecht. Dieser Strauch gefällt im kleineren Garten als isoliert stehender Blütenstrauch, fügt sich aber auch sehr gut als Gruppengehölz in eine Heckenreihe ein. Man kann den Strauch im Mai und Juni in Baumschulen und Gartencentern finden. Die Pflanzen werden als Topf- oder Containerware angeboten und stehen meistenteils bereits in der Blüte. Für die Auspflanzung im Garten kann man einen beliebigen Standort wählen. Das Pflanzloch muß 50 cm Durchmesser zeigen und ebenso tief sein. Den Boden umgraben und ein wenig organischen Dünger hinzufügen. Wenn das Wurzelwerk bei der Entnahme der Pflanze aus dem Container zu kompakt erscheinen sollte, kann man es ein wenig mit der Gartenschere einschneiden. Die Pflanze in ihr Loch setzen. Das Loch mit feiner Erde verschließen. Erde leicht andrücken und um die Pflanze einen Graben bilden, dann großzügig angießen. Für die Haltung der Deutzie im Pflanzkübel wählt man ein Behältnis, das mindestens 30 cm tief ist. Pflanzerde von guter Qualität verwenden, die für die Pflanzung von Sträuchern geeignet ist.

Deutzien pflegen

Alljährlich, ganz besonders aber nach ihrer ersten Blüte, muß die Deutzie gesäubert werden. In den ersten Jahren ihres Daseins darf es ihr auf gar keinen Fall an Wasser fehlen. Bei der jährlichen Säuberung wird der Strauch ausgelichtet, totes und schwächelndes Holz wird entfernt. Generell soll damit eine großzügigere Blüte im Frühjahr darauf angestrebt werden. Die Zweige um ein Drittel ihrer Länge einkürzen, vor allem jene oberhalb der vom Pflanzenzentrums am weitesten entfernten Knospe. Aus dieser bildet sich die nächste Verzweigung, die im Folgejahr noch mehr Blüten trägt. Auf diese Weise wächst die Pflanze nach und nach schön buschig. An einer älteren Pflanze kann man die ältesten Äste am Ansatz entfernen. Damit kann Licht wieder besser ins Pflanzenzentrum vordringen. Zu radikal darf der Rückschnitt allerdings nicht ausfallen. Er soll der Deutzie neue Energie bringen, aber nicht ihre Blüte hinauszögern. Es braucht nämlich ungefähr zwei Jahre, bis sich die neuen Verzweigungen voll ausgebildet haben und die Pflanze erneut zum Blühen kommt.

Deutzien – Großzügige Pflanzen

Ohne weiteres kann man die Deutzie mit anderen Pflanzen assoziieren, seinen Garten beispielsweise für den Frühling ganz in Weiß erstrahlen lassen oder ein buntes Farbenspiel kreieren. Wer sich für einen strahlend weißen Garten entscheidet, wählt Rosen, Petunien, Vergißmeinnicht oder auch Tabakpflanzen als Partner für seine Deutzie. Im Herbst werden spätblühende, weiße Tulpen dazu gepflanzt, ideal sind z. B. die Sorten ‘White Bouquet’ oder ‘White Parrot’. Freunde von Pastelltönen kombinieren die Deutzie mit Flieder, Weigelie, Spierstrauch, Rosen oder Pfeifensträuchern. Deutliche Farbkontraste setzen Pflanzen, deren Blüten intensiv leuchten, wie die Schmucklilie, Akelei oder Glockenblume mit blauen oder rosa Blüten. Auch blühende Hecken lassen sich mit Deutzien realisieren, wenn immergrüne Sträucher wie Zwergmispeln, Berberitze, Eleagnus oder Feuerdorn mit ihr zusammen gepflanzt werden. In diesem Fall wird ein Pflanzabstand von 60 bis 100 cm zwischen den einzelnen Sträuchern eingehalten. Noch farben- und blütenprächtiger wird die Hecke, indem man Pfeifensträucher oder Flieder hineinsetzt.

Ähnliche Beiträge:

  1. Orangenblume (Choisya ternata)
  2. Storchschnabel (Geranium)
  3. Ziersträucher
  4. Aprikose (Prunus armeniaca)
  5. Sichtschutz mit der Ölweide

Veröffentlicht in Sommerblumen von Emily am 11 Jul 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld