Seine eigene Banane pflanzen und pflegen - auch im Winter

Obwohl es sich bei der Banane (Musa) um eine Pflanze der tropischen und subtropischen Regionen handelt, ist es heute kein Problem mehr, seine eigene Bananenstaude zu halten. Der Handel bietet sowohl reine Zierpflanzen als auch Fruchtpflanzen an. Bananenstauden sind in der Regel leicht zu pflegen und verlangen kein intensives Know-how. Jede Bananenart hat ihre Eigentümlichkeit. So gibt es Arten, die bis zu 6 Meter hoch werden.

Die Bananenstaude

Die Bananen sind eine Pflanzengattung in der Familie der Musaeae oder Bananengewächse (Musaceae). In erster Linie wird die Pflanze für ihre eßbaren Früchte, Bananen, angebaut. In den letzten Jahren hat sich die Banane aufgrund ihres dekorativen Wesens mehr und mehr als Zierpflanze durchgesetzt. Entgegen der landläufigen Annahme ist die Banane kein Baum, sondern eine riesige krautige Pflanze mit einem Scheinstamm, der sich aus den von innen nachwachsenden Blattaustrieben bildet. Die Banane ist eine tropische bis subtropische Pflanze, die ursprünglich aus der pazifischen Region bzw. aus Indien kommt. Weit über 50 Arten gehören zu dieser Pflanzenfamilie. Bananen haben nur einen einzigen Blüten- oder Fruchtstand, nach der Fruchtphase stirbt die Pflanze ab. Je niedriger die Umgebungstemperaturen sind, desto mehr Aufmerksamkeit brauchen sie, um sich anpassen zu können.

Bananenarten

Für kältere Gebiete sind Zierbananen am sinnvollsten. Es gibt winterharte Arten, deren besonders gut entwickelte unterirdische Triebe Temperaturen bis -19° C vertragen. Zu den besonders robusten Arten zählt Musa Basjoo x Hybridum, die Temperaturen bis -12° C standhält. Mit einer durchschnittlichen Höhe von 5 Metern handelt es sich bei ihr eher um eine Freilandbanane. Wer vor allem den dekorativen Reiz sucht, für den wird die bis zu 4-5 Meter hoch wachsende Sorte Musa Ensete ideal sein. Tropische Arten sind generell weniger frostresistent, ihre Umgebungstemperatur sollte nicht unter die 10° C-Grenze fallen. Ihrer Pflanzung im Gewächshaus oder Haltung als Zierpflanze in der Wohnung steht nichts entgegen.

Wie Bananen angebaut werden

Bananen sollten zum Schutz ihrer empfindlichen Blätter windgeschützt stehen. Da es sich um eine tropische Pflanze handelt, sind Temperaturen zwischen 25° C und 28° C ideal. Der Wasserbedarf einer Bananenstaude ist als hoch zu bezeichnen, da über die großen Blattflächen viel Wasser verdunstet wird: Damit die Luft gleichmäßig feucht bleibt, braucht die Pflanze monatlich 125 mm bis 155 mm Wasser. Der Chlorid-Wert sollte nicht über 350mg /l betragen, die Salzkonzentration sollte bei maximal 1,5g/l liegen. Als Boden braucht die Banane ein Gemisch aus Humus (10 %), Gartenerde (30 %), Torf (30 %) und wasserspeicherndem Substrat (30 %). Die noch junge Bananenstaude liebt phosphorhaltigen Dünger, benötigt Stickstoff für ihr Wachstum und Kalium für die Fruchtbildung.

Pflege der Bananenstaude

Die Banane zwei- bis dreimal wöchentlich gießen, damit die Erde gleichmäßig feucht bleibt. Topfpflanzen können im Frühjahr ins Freie gestellt werden. Ebenfalls im Frühjahr kann die Pflanze umgetopft werden. Dadurch wird das Wachstum der Wurzeln gefördert. Im Sommer bzw. an besonders sonnigen Tagen regelmäßig und großzügig gießen. Im Herbst, wenn das Pflanzenwachstum verlangsamt, begnügen Bananenstauden sich mit weniger Wasser und Dünger. Denken Sie an den ersten Frost und schützen Sie Ihre Pflanze frühzeitig. Vor allem nicht vergessen, alle abgestorbenen Blätter zu entfernen. Damit erhält die Pflanze mehr Kraft und hält niedrigen Temperaturen besser stand. Bananenstauden im Kübel auf einen mit Lehmkügelchen oder Kieselsteinen gefüllten Teller stellen. Das reguliert die Luftfeuchtigkeit und bringt Schutz vor Schädlingen und Krankheiten. Zu Ende jeder Jahreszeit kann es passieren, daß die Blätter gelb werden. Wem dies nicht gefällt, kann Vorbeuge leisten, indem er die Blätter mit Wasser, dem etwas lösliches Eisen beigesetzt wird, besprüht. Verwenden Sie auch nur solchen Dünger, der Phosphor, Stickstoff, Kalium und Spurenelemente im richtigen Verhältnis enthält. Im Garten paßt die Bananenstaude besonders gut zu anderen tropischen Pflanzen wie Bambus und Palmen.

Ähnliche Beiträge:

  1. Farne pflanzen und pflegen
  2. Drachenbaum (Dracaena)
  3. Palmen kultivieren
  4. Exotische Pflanzenschönheit
  5. Olivenbaum (Olea europaea)

Veröffentlicht in Grünpflanzen von Emily am 08 Aug 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld