Pflaumen kennen - Erfolgreicher Anbau und tadellose Pflege

Ein Obstbaum im Garten ist perfekt, um Nutzen aus vorhandener Fläche zu ziehen. Pflaumenbäume gehören zu jenen Pflanzen, die mit ihren zarten, weißen Blüten die Landschaft verschönern und gleichzeitig herrlich duftende Früchte bieten. Zudem kann dieser Baum den Garten beleben, auch ist er relativ leicht zu pflanzen und zu pflegen. Der Pflaumenbaum kann auf vielen Böden gepflanzt werden, er stellt relativ wenig Ansprüche an seine Umgebung.

Der Pflaumenbaum (Prunus domestica), ein Gehölz in der botanischen Familie der Rosengewächse (Rosaceae), erreicht eine Wuchshöhe von 6 bis 7 Meter. Seine Früchte sind von violetter Farbe. Es gibt viele Sorten. Bemühungen um beste Früchte haben die Produzenten über Jahrzehnte hinweg nämlich immer wieder zu Kreuzungen und Baumveredelung veranlaßt. Haupterzeugerländer heute sind Italien, Frankreich und Deutschland. Die Pflaume ist ein Multitalent: Sie eignet sich für Nachspeisen, Kuchen, aber auch für deftige Speisen und Gerichte. Somit haben sich auch viele Hobbygärtner für einen eigenen Pflaumenbaum entschlossen. Nicht nur für die heilende und antioxidierende Wirkung der Pflaume, sondern auch, um die erfrischende Note der Blüten zu genießen.

Eigenschaften des Pflaumenbaums

Das Ursprungsgebiet der Pflaume ist Asien. Die Pflanze hat Jahrhunderte und Kontinente überlebt. Inzwischen sind Pflaumensorten genauso vielfältig wie ihre Anbaugebiete und Anbauformen. Am geläufigsten ist die Pflaume, die roh verzehrt oder getrocknet wird oder in Kochrezepten als Zutat dient. Eine Variante der Pflaume ist die kleinere, gelbfarbene Mirabelle. Schließlich gibt es noch eine dritte Form, die Damaszener Pflaume oder Zwetschge. Sie ist rundlich und violett gefärbt. Die Pflaume wächst an Sträuchern oder Bäumen mit rosafarbenen Blüten. Die Vermehrung erfolgt auf vielfältigem Weg: über Stecklinge, Ansaat oder Wurzeltriebe. Um größere, saftigere oder auch fleischigere Früchte zu erhalten, kann die Pflaume veredelt werden. Genau darum kennt jedes Erzeugerland, jedes Erzeugergebiet seine eigenen Pflaumensorten. Die Blüte ist in den Monaten März und April, geerntet wird ab September. Der Pflaumenbaum wächst ungefähr 6 bis 7 Meter hoch. Trotzdem er als robust gilt, braucht er eine sonnige Umgebung. Frost verträgt der Pflaumenbaum absolut nicht, zu seinem Schutz sind also entsprechende Maßnahmen zu treffen.

Einen Pflaumenbaum setzen

Pflaumenbäume werden ab Oktober gepflanzt. Trotzdem dieser Akt keine Schwierigkeiten bereitet, sind doch einige Regeln zu beachten, wenn man mit seiner Kultur wirklich erfolgreich sein möchte. Ein nährstoffreicher, feuchter und gut durchlässiger Boden ist ideal. Zumindest aber sollte man das Erdreich gut düngen, damit die Pflanze leichter wachsen kann. Vor dem Einsetzen in die Erde das Pflanzloch ordentlich mit Dünger oder Frischdung auffüllen. Empfehlenswert ist organischer oder Phosphatdünger. Pro Pflanze rechnet man 40 m², das Pflanzloch muß ungefähr 50 cm groß sein. Damit bleibt nur noch, das Bäumchen in die Erde zu bringen.

Pflege des Pflaumenbaums

Hinsichtlich der Pflege ist vor allem darauf zu achten, daß der Baum im ersten Jahr seines Daseins regelmäßig bis oft gegossen werden möchte. Während der Blütezeit braucht die Pflanze in der Regel zusätzliche Düngergaben, um das Erdreich richtig zu versorgen und so den Obstertrag zu verbessern. Insekten und Krankheiten gehören zu den Faktoren, welche die Entwicklung des Pflaumenbaums beeinträchtigen können. Zu den häufigsten Schadbildern gehören Rost, Pilze, die Kräuselkrankheit und Bleiglanz. Der Einsatz synthetischer Fungizide hilft Befall zu verhindern. Häufige Schadinsekten der Pflaume sind vor allem Blattläuse, Pflaumenwickler und Schmierläuse. Zu ihrer Bekämpfung braucht es ein anständiges Insektenvernichtungsmittel. Der erste Baumschnitt erfolgt gegen Ende des Pflanzjahres. Zuerst werden alle Zweige, die länger als 30 cm sind, entfernt. In einer zweiten Phase folgen die 50 cm langen Äste. Die beste Zeit für den Schnitt ist, wenn die Baumsäfte in Stamm und Wurzel abfließen, so daß die Wundheilung vereinfacht wird: Dies ist im September der Fall.

Ähnliche Beiträge:

  1. Aprikose (Prunus armeniaca)
  2. Kirschen (Prunus) pflanzen
  3. Obstgärten und Obstbäume
  4. Obstbaumschnitt und –pflege
  5. Obstbäume richtig pflanzen

Veröffentlicht in Obstbäume von Emily am 10 Jun 2011

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld