Hartriegel - Pflanzung, Pflege und Gartentips

Der Hartriegel (Cornus) gehört zu den Hornsträuchern. Diese Pflanzenart ist in Sibirien, Nordamerika, China, Japan und Korea beheimatet. Es gibt mehrere Arten, die vor allem wegen der im Winter auffälligen, großartigen Färbung ihres Stammes gern im Gartenbau eingesetzt werden. Den Namen “Cornus” bzw. Hornstrauch verdankt dieser prächtige Blütenstrauch seinem extrem harten Holz. Vermehrung, Anpflanzung und Pflege sind sortenabhängig. Hartriegel sind besonders robust und äußerst leicht zu pflanzen und zu pflegen. 

Hartriegel, ein schnell wachsender und bis -20° C beständiger Strauch, ist eine Gattung aus der Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae). Mit bis zu 8 Meter Wuchshöhe kann er als Solitärpflanze aufgestellt oder in eine Hecke integriert werden. Die Pflege umfaßt Bewässerung, Düngung und Schnitt. Es gibt übrigens recht kleine Arten, die sich gut für die Topfkultur eignen. Natürliche Feinde sind hauptsächlich Mehltau, Blattbräune und Schmierläuse.

Hartriegel pflanzen

Hartriegel-Containerpflanzen werden wie folgt gesetzt: Man hebt ein breites und tiefes Pflanzloch aus, in das der zuvor für die leichtere Entnahme aus dem Behälter in eine Schüssel mit Wasser getränkte Wurzelballen vorsichtig eingesetzt wird. Das Loch mit dem Erdaushub auffüllen, die Erde andrücken, dann großzügig wässern. Das Einsetzen des Strauchs in einen Pflanzbehälter geht ganz ähnlich und ist genauso simpel. Wichtig ist allerdings, auf gute Dränage des Substrats zu achten. Dies geschieht durch die Untermischung von Sand oder sogar Kies. Einige Sorten haben einen auffallend dekorativen Stamm. Sie eignen sich bestens für eine Bepflanzung im Winter und Herbst. In Kübeln mit gut durchlässiger Erde, die mit Sand und etwas Humuserde durchsetzt sein kann, gefallen sie sich ebensogut wie im Freiland. Sonne und Halbschatten sind gleichermaßen richtig, das Erdreich kann humos, alkalisch sein oder aber auch nicht. Zu lehmiger Boden und Boden, der zu stark mit organischem Dünger versorgt ist, sollte man dagegen besser vermeiden. Der Blüten-Hartriegel, auch Cornus Florida genannt, pflanzt sich idealerweise im Herbst. Er steht im Beet, allein oder in der Hecke, auf alkalischem oder neutralen Boden, der gut durchlässig und humos sein sollte. Ihr gefällt ein halbschattiger oder sonniger Standort und feuchter Boden. Die Vermehrung ist ab Mai durch Stecklinge möglich, im Frühling durch Aussäen der zuvor sorgfältig sortierten Samen. Die Art Cornus Koura, die im Mai und Juni herrlich blüht, wird vor allem zwischen November und Februar in die Erde gebracht.

Die Pflege des Hartriegels

Regelmäßige Bewässerung vor allem im Sommer in den ersten Jahren nach der Pflanzung ist notwendig für die richtige Entwicklung von Hartriegel. Die Art Cornus mas kommt bereits im zweiten Jahr ihres Daseins problemlos auch mit weniger Wasser aus. Die Verwendung eines Langzeitdüngers ist sinnvoll, um Hartriegel alle in der Wachstumsphase nötigen Nährstoffe zuzuführen. Hartriegel stellt keine besonderen Ansprüche an seine Pflege, Gehölzschnitt ist kein Muß, man kann ohne weiteres darauf verzichten. Arten mit dekorativ gefärbtem Stamm sollten dagegen von einem Pflegeschnitt profitieren können, um harmonisch zu wachsen. Ein Jahr nach der Pflanzung sollte der Strauch auf eine angemessene Höhe für den Garten oder die Topfkultur gestutzt werden.

Gartentips für den Anbau von Hartriegel

Der Hartriegel Cornus kousa sollte wegen seines beeindruckenden Durchmessers und seiner Wuchshöhe, die bis 6 Meter erreichen kann, besser als Solitärpflanze stehen. Ihrer Schönheit wird mehr Nachdruck verliehen, wenn sie mit Pflanzen wie Birken und Blauholzigen Brombeeren kombiniert werden. Sofern nicht gerade Frost herrscht, können die besonders winterharten Cornus-Arten ganzjährig in den Garten gepflanzt werden, unabhängig davon, ob Kontinentalklima, Küstenklima oder Seeklima herrscht. Hartriegel hat verschiedene natürliche Feinde, darunter Schildläuse, Mehltau und Blattbräune. Schildläuse befallen die Blätter des Strauchs und entziehen ihm seinen Saft, Mehltau erkennt man an weißen Flecken auf den Blättern und Blattbräune wird durch den Pilz Discula destructiva verursacht. Damit Hartriegel gesund und schadbildfrei bleibt, kann man sich wie folgt behelfen: Bei Befall mit Mehltau wird eine Magermilchlösung (1 Liter Milch, 9 l Wasser) auf die Pflanze gespritzt. Gegen Schmierläuse hilft der Marienkäfer Cryptolaemus, für den die Parasiten ein wahrer Festtagsschmaus sind. Bei Blattbräune schließlich eignen sich extra für den Einsatz im Garten vorgesehene Insektizide oder Pestizide.

Ähnliche Beiträge:

  1. Hortensie (Hydrangea)
  2. Zitrusfrüchte kultivieren
  3. Sichtschutz mit der Ölweide
  4. Die Hainbuche (Carpinus) im Detail
  5. Aprikose (Prunus armeniaca)

Veröffentlicht in Ziersträucher von Emily am 07 May 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld