Tips für den Anbau und die Pflege der Buche

Die in Europa beheimatete Buche oder wissenschaftlich “Fagus sylvatica”, ist ein Baum aus der Gattung der Buchengewächse (Fagaceae). Sie wird vor allem wegen ihres robusten Holzes angebaut, das als Nutzholz in der Möbelindustrie verwandt wird. Eine isoliert gepflanzte Buche ist in Ziergärten ein dekoratives Element. Die Buche ist anfällig für Krankheiten. Wenn man möchte, daß sie bei voller Gesundheit bleibt, bedarf sie regelmäßiger Pflege.

Die Buche (Fagus) ist ein hoch wachsender, sommergrüner Laubbaum mit glatter Rinde. Es existieren zahlreiche Formen, die sich alle stark voneinander unterscheiden. Neben der bekannten Buche “Fagus sylvatica” gibt es noch andere Arten, die sich für eine Pflanzung im Garten eignen. Wählen Sie Sorten mit panaschierten Blättern wie “Fagus sylvatica tricolor” oder mit dunkleren, tief violetten Blättern wie “Fagus sylvatica Purple”. Beim Kauf von Buchen sollte man Ballenware wählen, die sich dem Boden leichter und schneller anpaßt. Wie viele andere Bäume auch wächst die Rotbuche eher langsam. Es braucht also schon etwas Geduld, um sie ihre endgültige Größe erreichen zu sehen. Eine erwachsene Rotbuche ragt 30 bis 40 Meter in die Höhe.

Wie wird die Buche gepflanzt?

Obwohl die Buche sich verschiedenen Bodentypen anpassen kann, sollte sie auf humusreichem oder ärmerem, aber feuchten Boden angebaut werden. Sie sollte im Herbst vor dem ersten Frost in eher sonniger Lage, aber ohne direktes Sonnenlicht gepflanzt werden. Da die Rotbuche eher flachwurzelnd ist, ist ein hinreichend breites Pflanzloch auszuheben. Insofern ist der wachsende Baum relativ empfindlich. Deswegen ist es auch wesentlich, ihn vor zu starkem und anhaltenden Wind zu schützen. Um den Baum nicht vorzeitig zu verlieren, wird ein geschützter Winkel im Garten gesucht, der die Buche auch bei stärkeren Winden im Winter nicht entwurzelt.

Wie pflegt man die Buche?

Neben der regelmäßigen Wässerung und Verbesserung des Bodens in den ersten Jahren des Wachstums ist es wichtig, die Buche vor Krankheiten zu schützen. Leider neigt dieser Baum zu Parasitenbefall, weder Pilze noch Insekten machen vor ihm Halt. Diese greifen die glatte Rinde an und beschädigen sie erheblich. Im Gartenfachhandel gibt es heutzutage viele natürliche Lösungen, mit denen sich die Schädlinge vernichten lassen. Um dem Baum die gewünschte Form zu geben, sollte man nicht zögern, ihn im Winter kräftig zurückzuschneiden, damit er im Frühjahr neu austreiben kann. Bei extremer Sommerhitze wird der Baum großzügig gewässert, denn die Buche toleriert trockenen Boden nur schwer.

Ähnliche Beiträge:

  1. Apfelbäume pflanzen
  2. Staudenpflanzen
  3. Obstgärten und Obstbäume
  4. Eine immergrüne Hecke
  5. Aprikose (Prunus armeniaca)

Veröffentlicht in Großbäume von Emily am 01 Nov 2012

Einen Kommentar schreiben :

Name *:

Text *:

* : Pflichtfeld